Serie: Das bringt das neue Jahr für die Stadtviertel

Pläne 2016: Die Giganten rollen in Riem an

Groß, größer, „Bauma“: Die flächenmäßig größte Messe der Welt findet heuer wieder in Riem statt. Foto: Schlaf/ Archiv

München - Neue Messehallen, neue Schulen - im Stadtbezirk Trudering-Riem stehen im neuen Jahr große Projekte an. Die wichtigsten gibt es hier im Überblick.

Es ist die flächenmäßig größte Messe der Welt und alle drei Jahre der Höhepunkt für die Bau- und Bergbau-Industrie: Vom 11. bis 17. April ist die „Bauma“ wieder in München. Die komplette Branche ist vor Ort, die Ausstellungsflächen sind seit Monaten ausgebucht. Insgesamt werden 605.000 Quadratmeter auf dem Münchner Messegelände belegt. Beim großen Ansturm von Fachleuten und Besuchern wird es auf den Straßen rund ums Messegelände in Riem entsprechend eng werden.

Zwei neue Messehallen sind geplant

Ein paar Baumaschinen könnten direkt vor Ort stehen bleiben. Denn nach dem Abbau der Bauma soll im Sommer mit dem Bau von zwei neuen Messehallen begonnen werden. Mit den Hallen C5 und C6 ist das 1998 eröffnete Messegelände in Riem dann komplett. Die beiden neuen Hallen sind zusammen 20 000 Quadratmeter groß. Am nordöstlichen Ende der Neubauten wird zudem ein kleines Konferenzzentrum mit flexibel gestaltbaren Räumen für bis zu 2000 Personen errichtet. Denn Konferenzen und Tagungen werden bei Messen immer wichtiger. Die Kosten für den Messe-Ausbau belaufen sich auf insgesamt 105 Millionen Euro.

Direkt vor dem Haupteingang der Neuen Messe hingegen gehen die Bauarbeiten für die neue Firmenzentrale von „Brainlab“ in den Endspurt. Für das weltweit tätige Medizintechnologie-Unternehmen entstehen hier 24 500 Quadratmeter Bürofläche. Die Fertigstellung ist für Ende 2016 vorgesehen. Rund 700 Mitarbeiter sollen dann einziehen. Kennzeichen des Brainlab-Neubaus ist der 35 Meter hohe Tower des früheren Flughafens in Riem. Das denkmalgeschützte Wahrzeichen des Münchner Osten wurde in den Neubau integriert. Die gläserne Kanzel, in der früher die Lotsen den Flugbetrieb überwachten, soll zum einzigartigen Aussichtspunkt werden.

An den Truderinger Schulen wird gebaut

Auch bei den Schulen in Trudering gibt es Baustellen. An der Feldbergstraße ist für 2016 die Sanierung der WC-Anlagen von Grund- und Hauptschule geplant. Auch der Garten soll neu gestaltet werden. Der gesamte Schulkomplex wird seit vergangenem Jahr saniert. Es geht vor allem um Brandschutz. Im Zuge dieser Arbeiten werden auch alle Klassenzimmer und Flure mit Akustikdecken ausgestattet. All das soll 2016 fertig werden. Die Grundschule an der Turnerstraße erhält einen Mensa-Erweiterungsbau mit Küche und zwei neuen Aufenthaltsräumen. Zum Schuljahresbeginn 2016/17 soll er fertig sein. Außerdem laufen Sanierungsarbeiten in den Bereichen Brandschutz, Akustik und Fenster, die dann ebenfalls fertiggestellt werden sollen. Anschließend soll der Garten wiederhergestellt werden.

Um Schulen geht es auch bei der für 2016 geplanten Beschlussvorlage zum Planungsauftrag für den Campus Messestadt. Ein sechszügiges Gymnasium und eine fünfzügige Realschule sollen im Technologiepark westlich der Messe entstehen. Mit einer Kombination der beiden weiterführenden Schularten würden bei Fachräumen, Mensa und Bücherei Synergieeffekte entstehen. Dann wäre sogar noch ein Schulschwimmbad drin.

Containerdorf für Flüchtlinge

Bis hier tatsächlich gebaut wird, soll die Fläche erstmal als Standort für eine Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Ab Juni sollen 400 Menschen dort in ein Containerdorf einziehen. Weitere Unterkunftsanlagen für Flüchtlinge eröffnen an der Leibengerstraße, an der Willy-Brandt-Allee, an der Graf-Lehndorff-Straße und an der Riemer Straße. An der Stolzhofstraße wird neben der schon bestehenden noch eine weitere Unterkunft gebaut.

Carmen Ick-Dietl

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare