Das neue Quartett im Kabinett

Reiters vier neue: tz stellt künftige Stadt-Minister vor

+
Oberbürgermeister Dieter Reiter begrüßt am Freitag vier neue Stadt-Minister.

München - In vier Referaten haben vier neue Stadt-Minister am Freitag ihren ersten Arbeitstag. Die tz stellt das neue Quartett in OB Dieter Reiters Führungsmannschaftvor.

Am Freitag ist es so weit: In vier Referaten haben vier neue Stadt-Minister ihren ersten Arbeitstag. Im Kreisverwaltungsreferat endet die Ära des bisherigen KVR-Chefs Wilfried Blume-Beyerle, der vom bisherigen Personalreferenten Thomas Böhle ersetzt wird. Im Personalreferat wiederum übernimmt der bisherige Korreferent und Stadtrat Alexander Dietrich die Geschäfte. Im Referat für Bildung und Sport wird SPD-Fraktionsvize und Mieterpräsidentin Beatrix Zurek Nachfolgerin des alte Referenten Rainer Schweppe. Und im Sozialreferat wird Brigitte Meier von Dorothee Schiwy beerbt. Wer sind die Neuen? Und was können sie? Die tz stellt das neue Quartett in OB Dieter Reiters Quartett vor:

Thomas Böhle (SPD)

  • Alter: 62
  • Neues Amt: Kreisverwaltungsreferent
  • Bisher: Personalreferent
  • Ausbildung: Jurist
  • Familie: Verheiratet, drei Kinder
Thomas Böhle.

Thomas Böhle tritt heute in die großen Fußstapfen, die ihm der scheidende Wilfried Blume-Beyerle hinterlässt. Wobei man nicht gerade sagen kann, dass der Jurist und Sozialdemokrat ein Grünschnabel ist: Er arbeitet seit 1982 bei der Stadt, seit 1998 ist er Personalreferent. Als Präsident der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände Deutschlands tritt er als Verhandlungspartner bei Tarifverhandlungen auf. Das soll auch bis 2020 so bleiben. Sein Anspruch für das KVR: „Wir wollen alles tun, damit die Servicequalität stimmt.“ Beim Thema Gaststätten will er die liberale Linie seines Vorgängers beibehalten. Er kann sich vorstellen, „dass man bei Freischankflächen von Fall zu Fall längere Öffnungszeiten zulässt“. Im Verkehr haben Rad und Fußgänger für ihn Priorität. Den „Missbrauch des Versammlungsrechts“ durch Pegida will er ebenfalls bekämpfen.

Alexander Dietrich (CSU)

  • Alter: 40
  • Neues Amt: Personalreferent
  • Bisher: Stadtrat, Richter
  • Ausbildung: Jurist
  • Familie: Verheiratet, 3 Stiefkinder
Alexander Dietrich.

Es sind große Aufgaben, vor denen der neue Personalreferent Alexander Dietrich steht: Immer wieder klagen die Referate nämlich, dass sie unterbesetzt seien. Neues Personal zu finden, ist aber nicht immer einfach. „Und das wird in Zukunft auch noch schwieriger“, sagt der CSU-Politiker. „Die Lebenshaltungskosten steigen stärker als die Gehälter im öffentlichen Dienst.“ An der Lohn-Schraube lässt sich nicht drehen – zumindest nicht als Personalreferent.

An den Kosten für das Leben in München aber schon, glaubt Dietrich. „Eine bezahlbare Wohnung zu bekommen und auch zu behalten, ist für städtische Beschäftigte wichtig.“ Darum soll sich künftig noch mehr die städtische Wohnungsfürsorge kümmern, die künftig unter der Bezeichnung Wohnungsvermittlung firmiert. Dietrich möchte zudem neue Stellen bei der Stadt schneller besetzen.

Dorothee Schiwy (SPD)

  • Alter: 43
  • Neues Amt: Sozialreferentin
  • Bisher: Stadtdirektorin Sozialreferat
  • Ausbildung: Juristin
  • Familie: keine Angaben
Dorothee Schiwy.

Sie sieht sich als das neue soziale Gewissen der Stadt, will dafür kämpfen, dass beim Wachstum Münchens jene nicht vergessen werden, die Hilfe brauchen: Dorothee Schiwy (43, SPD) tritt heute die Nachfolge von Brigitte Meier (51, SPD) an. Es wird eine Herkulesaufgabe für die 43- Jährige – das Referat ist mit über 4000 Mitarbeitern das größte der Stadt. Und es ist die Behörde, die mit am meisten im Fokus steht: Flüchtlinge, Jugendhilfe, Sozialarbeit, Wohnungslosigkeit …

Die Juristin war Stabschefin von Ex-OB Ude, wurde im April 2016 Stadtdirektorin im Sozialreferat – als Meiers Vize. Schiwy möchte die Verfahren im Referat optimieren, etwa die Erstattung von Geldern für jugendliche Flüchtlinge. Über dieses Thema war Vorgängerin Brigitte Meier gestürzt.

Beatrix Zurek (SPD)

  • Alter: 56
  • Neues Amt: Schul- und Sportreferentin
  • Bisher: Stadträtin, Mieterchefin
  • Ausbildung: Juristin
  • Familie: Verheiratet, drei Kinder
Beatrix Zurek.

Beatrix Zurek ist den Münchnern bislang als Vorsitzende des Mietervereins und Vize-Fraktionschefin der SPD-Stadtratsfraktion ein Begriff. Lange wurde sie als Nachfolgerin von KVR-Chef Blume-Beyerle gehandelt, der jetzt in Pension ging. Die Arithmetik der CSU-SPD-Kooperation sorgt nun dafür, dass Zurek das Referat für Bildung und Sport übernimmt. Ein Referat, dem bis mit Rainer Schweppe ebenfalls ein SPDler vorstand. Doch der Schulbau lief unter seiner Regentschaft schleppend, Schweppe gilt eher als ein begnadeter Pädagogik-Theoretiker als ein Mann der Tat. Zurek muss sich jetzt vor allem um den Bau und ­Unterhalt von Schul- und Kitabauten kümmern. Und sie will den Service und die Erreichbarkeit des Referates für ­Eltern und Vereine verbessern.

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen

Kommentare

Bert
(1)(0)

Jurist, Jurist, Jurist ..... Jurist .... was für ein großer ......

Otto Berger
(1)(0)

Hilfe! Da kommt ja einiges auf die Münchner zu.