Zur Dokumentation

Vor Umbau: Historische Bilder der Alten Akademie gesucht

+
Die Alte Akademie auf einem Foto, das vor etwa 100 Jahren entstanden ist.

München - Wie hat die Alte Akademie an der Neuhauser Straße vor zwanzig Jahren ausgesehen, wie vor fünfzig oder 200 Jahren? Das versucht ein Investor nun herauszufinden. Wer ein Bild einsendet, kann sogar etwas gewinnen. 

Das Unternehmen des österreichischen Milliardärs René Benko sucht „alte Bilder und Ansichten, Kupferstiche, Lithographien, Post- oder Ansichtskarten, Fotografien, Graphiken sowie jegliche weitere Abbildungen dieses jahrhundertealten Gebäudekomplexes im Herzen von München“. Aus dem Material soll ein Bildband entstehen, zudem will die Firma "Signa" es „für die Dokumentation des behutsamen Umbaus“ der Alten Akademie nutzen.

Wie berichtet, hat das österreichische Unternehmen den Südteil des ehemaligen Jesuitenkollegs in Erbpacht vom Freistaat erstanden. Nun soll das zuletzt leerstehende architektonische Juwel nach einem Entwurf des Baseler Büros Morger Partner Architekten behutsam umgebaut werden. Gastronomie, Einzelhandel, Büros und Wohnungen will Signa in dem Komplex unterbringen.

Wer alte Ansichten beisteuert, kann gewinnen: Unter allen Einsendern verlost Signa mehrere großzügige Gutscheine der italienischen Lebensmittelkette Eataly. Bis zum 15. Juli kann man Dokumente im Original oder elektronisch einsenden oder persönlich vorlegen. Die Adresse: Philip Braun, Signa Real Estate Management, Maximiliansplatz 12, 80333 München. E-Mail: p.braun@signa.de, Telefon 089/ 23 23 72 78 32 73.

Originale erhält der Einsender zurück, sobald sie eingescannt sind. Weitere Informationen im Internet: www.alte-akademie.com.

sc

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Seit heute gültig: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne
Seit heute gültig: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Armut in München: Drei Schicksale, die bewegen
Armut in München: Drei Schicksale, die bewegen

Kommentare