Ex-Fußballprofi als Zeuge geladen

Wiesn-Messerstecherei: Was Owomoyela vor Gericht aussagte 

+
Vollbart und Lederjacke: So sagte Patrick Owomoyela (36) Dienstag als Zeuge am Landgericht aus.

München - Noch immer ist unklar, was genau in und vor dem Käferzelt im vergangenen Jahr auf der Wiesn zu dem Streit führte, der fast tödlich endete. Mit Ex-Fußballprofi Patrick Owomoyela fing alles an.

Im Grunde sollte es nur ein dummer Spruch sein. Im Suff, nicht ganz ernst, aber auch nicht ganz sauber. „Jetzt sind die Flüchtlinge auch schon auf der Wiesn“, sagte Tom P. (Name geändert) nachts um 0.30 Uhr, als er das Käferzelt verlassen musste. Patrick Owomoyela (36) konnte darüber aber nicht lachen. „Ich fühlte mich beleidigt“, sagte der Ex-Nationalspieler Dienstag vor Gericht. „Aber später kam der Mann nochmal. Er nannte mich wieder Flüchtling. Ich stieß ihn um. Er stand sofort wieder auf und entschuldigte sich bei mir – es war angeblich nicht so gemeint. Trotzdem war die Stimmung gereizt.“

So begann der Wiesn-Streit, der am 20. September 2015 beinahe tödlich endete: Mit Owomoyela fing alles an. Er hatte mit Millionärs-Freundin Sandra N. (34, Name geändert) im Käferzelt gefeiert. Am Ende stach sie mit einem Klappmesser auf Andreas R. ein, der seinen Spezl Tom P. verteidigen wollte und sich in den Streit um den Ex-Fußballer eingemischt hatte.

Um die Zeitspanne zwischen der ersten Beleidigung und dem Stich ging es Dienstag vor Gericht. Owomoyela beschrieb Andreas R. als „extrem aggressiv“ – Zeugen zufolge hatte dieser auch Drogen-Pilze geschluckt. „Er hat mich als Scheiß-Neger beschimpft und drohte, mich umzubringen“, sagte Owomoyela. „Ich war wie erstarrt. Er stand tänzelnd mit erhobenen Fäusten vor mir.“ Und weiter: „Ich hatte Angst, dass er gewalttätig wird. Auch meine Freundin hat er beschimpft. Deshalb haben wir uns schnell entfernt.“

Sandra N. aber blieb – und stach zu. Angeblich fühlte sie sich von Andreas R. bedroht und handelte in Notwehr. Er aber hatte ausgesagt, dass sie erst wegging und dann zugestochen hatte. Owomoyela will davon nichts mitbekommen haben.

Auch Tom P. hat die Messerattacke angeblich nicht gesehen – ebenso wie der millionenschwere Partner von Sandra N. „Ich denke, sie hat es selbst nicht gemerkt, weil sie so in Panik war“, sagte er aus. Später im P1 sei sie sehr still gewesen. Am nächsten Morgen dann der Schock: Die Mordkommission ruft den Millionär an. „Ich habe Sandra geweckt und nach der Tat gefragt. Dann ist sie zusammengebrochen und war nicht mehr ansprechbar.“

Mittwoch wird der Prozess fortgesetzt – mit Ex-National-Torwart Jens Lehmann als Zeugen.

Andreas Thieme

auch interessant

Kommentare