Mehrere Körperverletzungen am 2. Wochenende.

17-Jähriger legt es auf eine Tracht Prügel an - und bekommt sie auch

München - Am Italiener Wochenende kam es auf der Wiesn zu einigen körperlichen Auseinandersetzungen - davon eine gefährliche Körperverletzung. Italiener waren allerdings nicht unter den Beteiligten.

Ein Vater-Sohn-Ausflug auf die Wiesn ist am Samstag gründlich schief gegangen. Ein 62-jähriger aus Österreich schlenderte zusammen mit seinem Sohn (39) über das Festgelände. Plötzlich stolperte der Vater - ein ihnen unbekannter Mann (22), ebenfalls aus Österreich hatte ihm ein Bein gestellt. Doch es kommt noch schlimmer: Der 22-Jährige fing an zusammen mit seinen Begleitern (18 und 22) auf den am Boden liegenden Mann einzuschlagen, das berichtet die Polizei. Sein Sohn versuchte noch dazwischen zu gehen und die Angreifer von ihrem Vater abzubringen. Damit zog er den Zorn der dreien auf sich. Die gingen dann gemeinschaftlich auf den 39-Jährigen los. Als die Polizei eintraf konnten sie alle drei jungen Männer festnehmen. Die beiden Helfer bezahlten eine Sicherheitsleistung und durften wieder gehen. Der 22-Jährige, der dem Mann das Bein stellte, wird am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei stuft den Fall als gefährliche Körperverletzung ein.

17-Jähriger Schweizer legt es auf eine Tracht Prügel an

Am Freitag hat sich ein 17-jähriger Schweizer mit einem Neuseeländer (42) angelegt. Der Neuseeländer, der dem Jugendlichen deutlich körperlich überlegen war, ließ sich zunächst nicht von dem Jugendlichen provozieren, obwohl der es offensichtlich auf einen Tracht Prügel anlegte.

Wie die Münchner Polizei berichtet, holte der 17-Jährige immer wieder aus und schlug mit der flachen Hand nach dem großen Mann. Der ließ sich das zunächst gefallen, obwohl er mehrfach getroffen wurde. Irgendwann platze dem 42-Jährigen der Kragen und er schlug dem 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Der eine Fausthieb reichte aus, den jungen Krawallmacher zu Boden gehen zu lassen. Er musste ins Krankenhaus, weil die Rettungskräfte vermuteten, er hätte sich auf die Zunge gebissen. Er wurde erst am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen. Seine Zunge war nur geschwollen, wie die Polizei mitteilt. 

Drei Münchner Burschen pöbeln, einer wird handgreiflich

Drei junge Burschen (19) aus München haben das starke Wiesnbier offensichtlich nicht recht vertragen. Die drei standen am Freitag gegen 22 Uhr vor einem Bierzelt herum und pöbelten wahllos andere Wiesnbesucher an. Ein 21-Jähriger Besucher, der gerade an den drei vorbeigehen wollte bekam von einem der Burschen

unvermittelt eine Faust ins Gesicht geschlagen. Als er zu Boden ging, trat der junge Mann noch mehrmals auf ihn ein. Seine beiden Pöbel-Kumpanen hielten ihm dabei den Rücken frei und schubsten Umstehende auf die Seite. Die Polizei nahm alle drei Burschen fest. 

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Kommentare