Dicke Luft! Stadt knöpft sich Promi-Wirte vor

+
Ralf Möller rauchte im Käferzelt genüsslich eine Zigarre.

München - Nachdem einige Promis trotz Rauchverbot in den Wiesn-Zelten die Finger nicht von den Zigaretten lassen können, gibt es jetzt einen Rüffel für die Wirte. 

Stefan Effenberg zieht in aller Seelenruhe im Käferzelt an seinem Glimmstängel, Ralf Möller bläst genüsslich den Zigarrenrauch ins gleiche Zelt. Die tz hat die Bilder von Promis, die trotz Rauchverbot ungestört qualmen, am Montag veröffentlicht. Auch im Hippodrom soll Boris Beckers Ehefrau Lilly fröhlich geraucht haben.

Das sorgt seit dem Wochenende für dicke Luft überm Oktoberfest – und nun auch für ein Nachspiel. Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle hat die Promi-Wirte Michael Käfer und Sepp Krätz angeschrieben und um Stellungnahmen darüber gebeten, wie das geschehe konnte. „Das Rauchverbot läuft ja insgesamt ganz gut. Einige B- und C-Klassepromis haben es aber offenbar nötig, die Wiesn als Resonanzboden für ihre Profilierungssucht zu benutzen,“ so der oberste städtische Ordnungshüter zur tz. Und dazu gehört auch das Rauchen. Blume-Beyerle: „Ich unterstelle dabei eine gewisse Absicht, Herr Möller etwa raucht ja schon seit drei Jahren öffentlich gegen Rauchverbote an. Diese Promis glauben offenbar, dass sie nicht an geltendes Recht gebunden sind“, wettert Blume-Beyerle.

Ralf Möller im Käfer

Die Wiesn-Promis vom Donnerstag

Die Promis sind das eine, die Wirte das andere. „Wir haben heuer beschossen, Verstöße gegen das Rauchverbot noch nicht zu sanktionieren, ein Bußgeld wäre im ersten Jahr des Rauchverbots zu drakonisch gewesen.“ Dennoch liest der Ordnungs-Chef den Promi-Wirten Krätz und Käfer die Leviten: „.Ich kann denen nur raten, alles dafür zu tun, dass sich solche Szenen nicht mehr wiederholen.“ Und an Michael Käfer richtet er speziell die Worte: „Ich kann ihm nur empfehlen, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und die Raucher an die frische Luft zu setzen.“ Die Konsequenzen, falls das nicht passiert? „Sollte der Eindruck entstehen, dass weiterhin das Rauchen permanent geduldet wird, muss man im kommenden Jahr die Frage der Zuverlässigkeit des Wirtes stellen“, so der Ordnungs-Chef. In diesem Falle könnte das bedeuten, das es keine Konzession mehr für die Wiesn gibt.

Boris und Lilly auf der Wiesn

Die Wiesn-Promis vom Samstag - Fotos

Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl ist ebenfalls stinksauer wegen der Qualm-Promis: „Das gehört sich einfach nicht, dass man auf der Wiesn raucht. Gerade Prominente sollten sich besonders zusammen reißen, schließlich dienen sie als Vorbilder. Die haben keinen Anstand!“ Johannes Welte, Nina Bautz

Quelle: Oktoberfest live

auch interessant

Meistgelesen

Ohne Zaun keine Wiesn: Schmid verschärft Sicherheitskonzept
Ohne Zaun keine Wiesn: Schmid verschärft Sicherheitskonzept
Wiesn-Revolution stößt auf Kritik
Wiesn-Revolution stößt auf Kritik
Wiesn 2016: 2,2 Millionen Euro für mehr Sicherheit
Wiesn 2016: 2,2 Millionen Euro für mehr Sicherheit

Kommentare