Alkohol macht Birne hohl

Ein Jahr auf Bewährung für Raubversuch auf der Wiesn

+
Krzysztof G. wurde zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

München - Alkohol macht Birne hohl! Anders lässt sich der Versuch eines Polen, einer Frau auf der Wiesn die Handtasche zu entreißen, nicht erklären. Auch Faustschläge verteilte er. An den Vorfall kann sich der Angeklagte Krzysztof G. (59) nicht mehr erinnern.

„Wie viel ich getrunken habe, weiß nur der liebe Gott“, sagte er auf der Anklagebank. „An die ersten vier Mass kann ich mich noch erinnern.“ Dem Angriff auf eine Asiatin in der Nähe des Hofbräuzeltes am Tag der Deutschen Einheit war ein heftiges Saufgelage vorausgegangen. Mit einer Gruppe trinkfester Australier hatte sich Krzysztof G. vergnügt. „Beschämend für einen Mann in Ihrem Alter“, sagte Amtsrichter Matthias Enzler.

Dann brach bei dem Polen offenbar seine kriminelle Energie durch. In der rappelvollen Wirtsbudenstraße verfolgte er sein Opfer, zerrte mehrmals an ihrer Handtasche und schlug der zierlichen Asiatin sogar mit der Faust ins Gesicht. Mehrere Polizisten brachten ihn zu Boden.

Urteil: ein Jahr Haft auf Bewährung.

Johannes Heininger

auch interessant

Meistgelesen

Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter
Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter
Wiesn-Attentat und kein Ende
Wiesn-Attentat und kein Ende

Kommentare