Merkwürdige Maßnahme der Stadt

Verschwendung? Tourismus-Kampagne zur Wiesn-Zeit

Oktoberfest
+
München im Ausnahmezustand: Wie hier auf dem Oktoberfest 2012 wird es auch in Kürze wieder auf der Theresienwiese zugehen. Trotzdem wirbt das Tourismusamt zu dieser Zeit für mehr Besucher.

München - Werbung für den Münchner Kulturherbst zur Wiesn-Zeit? Sechs Millionen Besucher werden allein während des Oktoberfests in München erwartet. Das Tourismusamt verteidigt seine Kampagne.

München hat mehr zu bieten als nur das Oktoberfest. Das findet auch das Tourismusamt der Stadt und schaltete in den vergangenen Tagen in einigen deutschen Zeitungen ganzseitige Anzeigen. Darin bewirbt München Tourismus den Kulturherbst und verschiedene Ausstellungen. Doch warum ausgerechnet jetzt? Als Münchner ist man ratlos. Hat die Stadt nicht sowieso schon genug Tourismus zur Wiesn-Zeit? München Tourismus verteidigt seine Kampagne. Mit den geschalteten Werbemaßnahmen wolle man die erhöhte Aufmerksamkeit auf die Stadt wegen des Oktoberfests nutzen, um andere Highlights Münchens zu bewerben. Ziel sei es, eine steigende Zahl von Besuchern aus Deutschland für die Kulturmetropole München zu begeistern.

Amt: Anzeigen sollen Touristen nach der Wiesn anlocken

Die Wirkung der Werbemaßnahmen rechnet sich das Amt wie folgt aus: Nach Erkenntnissen des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr e.V. an der Universität München vergingen zwischen der Wahrnehmung einer Anzeige und einer Buchung meist vier bis acht Wochen. Danach dauere es noch etwa einen weiteren Monat bis zum Reiseantritt. "München Tourismus wirbt also während der Wiesn um Touristen, die nach der Wiesn nach München reisen", so heißt es in einer Stellungnahme des Amtes. Doch so richtig überzeugend ist das nicht.

Keine Auskunft über Kosten

"Marketingstrategische Vorgaben" hätten - wie übrigens bei allen Anzeigenschaltungen zur touristischen Vermarktung Münchens - über den Zeitpunkt der Kampagne entschieden, so das Amt. Insgesamt verfügt München Tourismus über ein genehmigtes Jahresbudget für Marketingmaßnahmen von zwei Millionen Euro. Darüber, wie viel die aktuelle Kampagne gekostet hat, möchte man keine Auskunft erteilen.

Neue Marketing-Strategie geplant

Ob diese Investition angesichts des sowieso erwarteten Touristen-Ansturms auf die Bayern-Metropole zur Wiesn-Zeit sinnvoll war, bleibt fraglich.

vin

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Er fordert die Wiesn-Masspreis-Bremse
Er fordert die Wiesn-Masspreis-Bremse
Himmel der Bayern: Die Vorteile des neuen Hackerzelt
Himmel der Bayern: Die Vorteile des neuen Hackerzelt

Kommentare