Beamte getreten und angesprungen

Nach Streiterei: Polizei braucht Schlagstock

München - Eine Streiterei auf der Wiesn ist derart ausgeufert, dass die Polizeibeamten am Ende einen Schlagstock einsetzen mussten, um der Situation Herr zu werden.

Wie die Polizei mitteilt, gerieten am Freitag gegen 20.10 Uhr ein 22-jähriger Türke und ein 26-Jähriger aus Fürstenfeldbruck aus noch nicht bekannter Ursache in Streit.

Im Verlauf des Streits wurde der 26-Jährige durch einen Schlag verletzt. Eine kurz darauf eintreffende Einsatzgruppe der Festwiesn-Wache konnte den 22-Jährigen vorläufig festnehmen. Hierbei leistete dieser erheblichen Widerstand und musste zu Boden gebracht und anschließend gefesselt werden.

Der Gefesselte versuchte anschließend unvermittelt, einen Beamten unvermittelt in das Gesicht zu treten. Diesem Tritt konnte der Polizeibeamte ausweichen. Plötzlich wurden die Einsatzkräfte von hinten von einem 18-Jährigen angesprungen. Im Anschluss versuchte dieser, mit dem Ellenbogen einen Beamten zu treffen. Daraufhin wurde er von der Polizei vorläufig festgenommen.

Um die Polizeibeamten bildete sich währenddessen eine größere Anzahl von Personen, die die Beamten weiterhin bedrängten. Die Personen wurden von der Polizei gebeten, zurückzuweichen. Eine bislang unbekannte Person kam der Aufforderung jedoch nicht nach und bedrängte die Einsatzkräfte weiterhin.

Daraufhin setzte ein Beamter seinen Schlagstock ein, worauf die Person flüchtete. Der 22-jährige Türke vom Ausgangs-Streit wurde auf Grund seiner hohen Alkoholisierung und der damit verbundenen Aggressivität der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Wiesn 2016: 2,2 Millionen Euro für mehr Sicherheit
Wiesn 2016: 2,2 Millionen Euro für mehr Sicherheit
München - Weltstadt mit Herz? Touris, haltet euer Geld zusammen
München - Weltstadt mit Herz? Touris, haltet euer Geld zusammen

Kommentare