Polizei sucht Touristen-Gruppe

Mit Bierbank umgestürzt: Wiesn-Gast erleidet schwerste Schnittverletzungen

München - Beim Gerangel mit Touristen kippen mehrere Personen mitsamt Bierbank um und stürzen Maßkrüge. Zwei junge Männer erleiden teils schwere Schnittverletzungen. Jetzt sucht die Polizei nach der Touristengruppe. 

Wie die Polizei mitteilt, passierte der Vorfall bereits am 23. September 2016. Doch erst am Sonntag, 25. September, erstattete eine 28-Jährge Anzeige, weil sich zeigte, dass einige Personen schwer verletzt worden waren.

Die 28-Jährige aus Würzburg feierte demnach zusammen mit mehreren Bekannten in einem Festzelt auf der Wiesn.

Die Gruppe setzte sich auf freie Plätze an die Tische einer Gruppe von 17 Norwegern. Zunächst feierte man ausgelassen, unterhielt sich und tanzte auf den Bänken. Doch die Stimmung kippte: Den Norwegern, so die Schilderung, missfiel die Anwesenheit der anderen Gruppenmitglieder der 28-Jährigen. Die auf den Bierbänken stehenden Norweger drückten und schoben deshalb gegen die ebenfalls auf den benachbarten Bierbänken tanzende Gruppe.

Die Bierbank kippte plötzlich um. Ein bewusstes Schlagen oder Stoßen konnte keiner der Beteiligten bestätigen. Dennoch: Mit der Bierbank fielen eine Freundin (30) und männliche Bekannte der 28-Jährigen um. Sie stürzten in die Bierkrüge, die auf den Tischen gestanden hatten.

Einer der jungen Männer verletzte sich dabei schwer: Er zog sich Schnittwunden an den Armen zu, mehrere sehnen wurden durchtrennt, außerdem die Pulsader aufgeschnitten. Er ist zur Zeit stationär in einer Klinik. Auch ein weiterer Bekannter erlitt Schnittverletzungen und wurde in eine Unfall Klinik gebracht. Die 30-Jährige schnitt sich am Fuß und konnte ambulant versorgt werden.  

Ermittlungen nach der norwegischen Touristengruppe verliefen bisher ohne Ergebnis, so die Polizei. Sie ist bisher nicht aufzufinden.

Hier geht's zum Live-Ticker von der Wiesn.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Kommentare