Bei ihm kostet die Mass 10,70 Euro

Wiesn-Wirt erklärt: Darum sind wir so teuer

+
Werner Hochreiter.

München - Warum sind Getränke in den Wiesn-Zelten so teuer? Wir fragten bei einem Wirt nach, der mit seinen Preisen der Spitzenreiter ist.

Wie schon zur Wiesn 2015 ist das kleine Wiesn­zelt „Zur Bratwurst“ wieder Spitzenreiter bei den Mass-Preisen. Ganze 10,70 kostet hier eine Mass Bier – die 11-Euro-Marke ist nicht mehr weit.

Als eines von vier Zelten auf der Wiesn schenkten sie noch traditionell aus Holzfässern aus, sagt Wirt Werner Hochreiter (48). Dafür bräuchten sie zusätzliches Personal an der Schänke – etwa zum Herunterheben der leeren Fässer. „Dafür sind fünf Cent Unterschied zum zweitteuersten Zelt doch in Ordnung“, sagt er.

Auch beim Preis fürs Mineralwasser liegt das Zelt mit 10,20 Euro pro Liter im oberen Bereich. Spitzenreiter bei den Wasserpreisen: Das Weinzelt, wie die tz auf Nachfrage erfuhr. Denn in der von der Stadt veröffentlichten Preisliste wird beim Zelt der Familie Kuffler kein Preis fürs Wasser genannt. „Das wurde uns vom Zelt nicht weitergegeben“, sagt Gabriele Papke von der Stadt.

Im Weinzelt kosten 0,25 Liter Wasser 2,90 Euro. Hochgerechnet auf einen Liter sind das stolze 11,60 Euro. „Wir sind ein kleines, besonders schönes Zelt“, verteidigt Christine da Silva vom Weinzelt den doch recht saftigen Preis.

Die Kosten seien aber in etwa dieselben wie bei einem großen Zelt – etwa für die drei Bands, die im Weinzelt während der Wiesnzeit aufspielen. Diese Kosten würden auf die Getränkepreise umgelegt.

tz

Johannes Welte

Johannes Welte

E-Mail:Johannes.Welte@tz.de

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Die Löwen auf Wiesn-Besuch: Video
Die Löwen auf Wiesn-Besuch: Video
Wiesn-Ticker: Maria Yotta feiert alleine im Weinzelt
Wiesn-Ticker: Maria Yotta feiert alleine im Weinzelt
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang

Kommentare