"Das hat was Sentimentales"

Weishäupl und Bierofka: Das sind unsere Lieblingsplätze auf der Wiesn

+
Gabriele Weishäupl.

München - Jeder hat auf der Wiesn seine Lieblingsplätzchen. Was dem einen sein Bierzelt, ist dem anderen sein Karussell. Wir haben nachgefragt bei Ex-Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl und Ex-Löwen-Profi Daniel Bierofka.

Schneller, höher, weiter: Die schönsten Bilder von den Fahrgeschäften

Gabi Weishäupl, von 1985 bis 2012 Leiterin des Oktoberfests, verweilt gerne an der Bavaria: „Mein Lieblingsplatz auf der Wiesn ist direkt unterhalb der Bavaria. Da hat man die beste Übersicht, da sieht man alles auf einen Blick. Als ich noch Wiesn-Chefin war, bin ich jeden Tag hergekommen. Von hier kann ich sogar sehen, wie viele Menschen gerade auf dem Oktoberfest sind. Wenn die Matthias-Pschorr-Straße voll war, wusste ich – jetzt sind 400.000 Besucher da. War sie noch voller, waren es sogar 500.000.

Daniel Bierofka.

Ich bin zwar nicht mehr die Festleiterin, trotzdem habe ich an zehn Tagen einen Termin. Ich bin in der Wurstprüfungskommission, geh’ zum Altschausteller-Stammtisch – und es zieht mich noch immer zum Behördenhof, wo ich gearbeitet habe. Manchmal schlendere ich einfach nur auf und ab, aber immer mit geschärftem Auge. Heuer habe ich mir genau angeschaut, ob das mit dem Zaun und den Kontrollen hinhaut – diesen Blick kriegt man nicht raus, wenn man so lange die Verantwortung auf der Wiesn hatte wie ich. Auch heute noch gehe ich zu meinem Lieblingsplatz an der Bavaria. Das hat wahrscheinlich was Sentimentales.“

Daniel Bierofka Ex-Löwen-Profi und heute Trainer der U21 der Löwen, liebt Klassiker: „Für einen Urmünchner ist die Wiesn natürlich etwas Außergewöhnliches, wichtig auch für die Stadt, für die Region. Durch meine Eltern bin ich mit der Wiesn aufgewachsen, aber jeden Tag hinrennen muss ich nicht. Normal bin ich einmal mit den Kindern draußen, einmal vielleicht noch mit meiner Frau oder Freunden – das reicht mir schon.

Ich finde, dass in vielen Zelten die Stimmung toll ist, aber ich mag auch Klassiker wie das Teufelsrad und ganz besonders den Affenkäfig. Ich weiß gar nicht, ob’s den auch heuer wieder gibt, aber da war ich schon mit meinem Vater Willi früher. Der Affenkäfig funktioniert wie eine Schiffsschaukel, also mit Muskelkraft, nur im Kreis. Mit meinem Vater trage ich da traditionell Wettkämpfe aus, wer mehr Überschläge schafft, und meine Kinder wollen das mittlerweile auch. Vor zwei Jahren gab’s den Affenkäfig noch, ich hoffe auch weiterhin. Der ist nämlich echt witzig.“  

Oktoberfest 2016: Öffnungszeiten, Wiesn im TV und Übersichtsseite

Beim Oktoberfest 2016 gibt es erstmals Eingangskontrollen und ein Rucksackverbot. Was Sie mit aufs Festgelände nehmen dürfen, erfahren Sie hier. Was kostet heuer die Mass Bier und welche Öffnungszeiten hat die Wiesn? Hier beantworten wir Ihnen alles, was Sie zum Oktoberfest wissen müssen. Sie schaffen es selbst nicht aufs größte Volksfest der Welt? Kein Problem: Hier läuft die Wiesn im TV und im Stream. Natürlich gibt es auf der Theresienwiese einige Regeln - hier erklären wir Ihnen, was Sie niemals auf dem Oktoberfest tun sollten. Alle News zur Wiesn finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter
Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter
Wiesn-Attentat und kein Ende
Wiesn-Attentat und kein Ende

Kommentare