Lästerei im "Playboy"-Interview

Das sagt Harry G den "lächerlichen" Wiesn-Touristen

+
Hut ab, Harry G, du traust dich was.

München - Der Plan der Oktoberfest-Touristen lautet: Bloß nicht auffallen. Harry G glaubt aber: "Den meisten ist nicht bewusst, dass sie für uns Bayern total lächerlich und verkleidet ausschauen."

Klar, Harry G liebt es, über Wiesn-Touristen zu lästern. Eigentlich meint er es aber gut mit ihnen. Für das Oktoberfest im vergangenen Jahr hatte er extra ein YouTube-Tutorial gedreht: zehn Dinge, die Oktoberfest-Besucher niemals tun sollten. Ist lieb gemeint. Doch vor der Wiesn 2016 verfällt der 37-Jährige wieder in alte Muster und lästert über die Touris, diesmal in einem Interview mit dem Playboy (Oktober-Ausgabe).

Harry G verstehe Touristen nicht, die sich Tracht anziehen (vor allem "das komplette Ziegenpeter-Outfit"). Den meisten sei nicht bewusst, "dass sie für uns Bayern total lächerlich und verkleidet ausschauen." Außerdem machten die Besucher Anfänger-Fehler - zum Beispiel, indem sie sich bei der Wiesn-Bedienung über eine angeblich schlecht eingeschenkte Mass beschweren. "Wann du dein Bier bekommst und wie es eingeschenkt ist, steht niemals zur Diskussion! Und wenn du ihr einen Zwanziger gibst und sie gibt dir einen Fünfer raus, brauchst du auch nicht diskutieren." Den australischen Wiesn-Gänger erkenne der Münchner daran, dass er seine eigene Tracht trage: T-Shirt vom Reiseveranstalter, Plastiklederhosen und Flipflops. Der Italiener hocke dagegen am liebsten in einer Fußballjacke im Zelt. 

Harry G versteht den Sinn der Oide Wiesn nicht. Schade. 

Auf dem Oktoberfest 2016 fällt die Oide Wiesn aus, sie muss dem Zentral-Landwirtschaftsfest (abgekürzt: ZLF) Platz machen. Den Sinn der "alten", aber eigentlich neuen Wiesn, versteht Harry G nicht: "Das Tolle daran soll sein, dass man aus alten Krügen trinkt und Hochradfahrer auf einen zukommen und laut schreien: 'Ho ho, hei hei, hu hu!'" Das sei "ein Schmarrn.

Das Magazin fragt Harry G, wo er feiert, im Käfer-Zelt? Eher nicht, sagt er. Das Käfer-Zelt sei zwar "super", die Stimmung "unglaublich". Aber die Frage sei, wie man dorthin gehe. "Da gibt es Bayern-Spieler, die in Jeans hingehen, Weißbier trinken und dabei trotzdem so viel wichtiger und reicher sind als die, die sich die Magnumflaschen Champagner aus dem Geldbeutel zwängen und auf Show machen. Typische Isar-Preißn halt."

Das ist wirklich alles, was Wiesn-Touris wissen müssen

Vom 17. September bis zum 3. Oktober 2016 veranstaltet München sein 183. Oktoberfest auf der Theresienwiese. Es gibt so viele wichtige Informationen. Aber es ist mühsam, sich diese auf verschiedenen Internetseiten und in Reiseführern herauszusuchen. Diese Arbeit nehmen wir Ihnen ab. Wir haben alles Wichtige über das größte Volksfest der Welt in diesem Artikel gesammelt.

Video: Harry G über 10 Dinge, die wir auf dem Oktoberfest niemals tun sollten

Die besten Wiesn-Geschichten posten wir auch auf der Facebookseite Oktoberfest.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sah

Miriam Sahli-Fülbeck

Miriam Sahli-Fülbeck

E-Mail:miriam.sahli@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Live-Ticker zur Wiesn: Schreck am Bahnhof - Herrenloser Koffer
Live-Ticker zur Wiesn: Schreck am Bahnhof - Herrenloser Koffer
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang
Das steckt hinter dem Wiesn-Balkon an der Schwanthalerstraße
Das steckt hinter dem Wiesn-Balkon an der Schwanthalerstraße

Kommentare