Lieblingsplatzerl für Genießer

Kleine Wiesn-Wirte: Zur Bratwurst

+
Werner Hochreiter vor seinem ''Zelt'' zur Bratwurst.

München - Werner Hochreiter, der Bruder von Haxnbraterei-Wirt Dieter, leitet seit sechs Jahren das Zelt Zur Bratwurst mit 180 Plätzen auf zwei Etagen.

Wirte und Zelt: Mit seinem Bruder bewirtet er 365 Tage im Jahr den Biergarten am Viktualienmarkt und auf dem Christkindlmarkt ein Glühweinstadl. Seit 2007 bewirtet der erfahrene Gastronom seine Gäste in dem Zelt ''zur Bratwurst''. Zuvor trug das kleine Zelt den Namen ''Bratwurstglöckl am Dom''.

Vor einiger Zeit wurde das Zelt vergrößert, die Bühne ist jetzt mitten unter den Gästen im Erdgeschoss. Durch die Renovierung des Biergartens ist dieser jetzt unter anderem auch Rollstuhl gerecht und hat eine eigene Bar.

Essen und Getränke: Ausgeschenkt wird in dem Zelt von Hochreiter: Augustiner, Löwenbräu und Hacker-Pschorr. Doch auch Aperetiv-Liebhaber kommen auf ihre Kosten.

Als unverkennbare Spezialität des Zeltes gelten natürlich die am offenen Buchenholzfeuer gegrillten Rostbratwürstln, aber natürlich gibt es auch noch viele weiter wie: Weiß- und Stockwürste. Aber auch fleischlose Gerichte wie hausgemachte Käsespätzle gibt es in dem Zelt ''zur Bratwurst''.

Hinweis: Reservierungen für die Abende ab 18 Uhr sind für 2016 leider nicht mehr möglich.Allerdings gibt es noch eine Chance zur musikalischen Mittags-Wiesn, denn meist bekommt man dort wochentags bis 17 Uhr noch einen Platz auch ohne Reservierung.

Oktoberfest: Der große Zelt-Vergleich

Bilder

Alina Schimansky

Alina Schimansky

E-Mail:info@merkur.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Wiesn-Ticker zum Samstag: OB Dieter Reiter im Teufelsrad
Wiesn-Ticker zum Samstag: OB Dieter Reiter im Teufelsrad
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
Der große Wiesn-Bußgeldkatalog
17-Jähriger legt es auf eine Tracht Prügel an - und bekommt sie auch
17-Jähriger legt es auf eine Tracht Prügel an - und bekommt sie auch
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang
Neues Konzept gegen Stau: Das ändert sich am Wiesn-Eingang

Kommentare