54 Smartphones und 1.800 Euro Bargeld

Polizei hebt Taschenräuber-Versteck aus

München - Nach der Festnahme von zwei Taschendieben, die auf der Wiesn ihr Unwesen getrieben haben, hat die Polizei nun die versteckte Diebesbeute gefunden.

Als die Polizei Anfang Oktober zwei Taschendiebe auf der Wiesn festnahm, ahnten die Beamten wahrscheinlich noch nicht, was für dicke Fische ihnen da ins Netz gegangen sind. Die beiden rumänischen Männer sitzen seit dem 3. Oktober in Untersuchungshaft in Stadelheim, nachdem man bei der Festnahme in ihren Taschen sechs Smartphones und zwei Geldbörsen gefunden hatte.

Nun hat sich eine Frau aus Moosach gemeldet, die ihre Wohnung während der Wiesn-Zeit an zwei rumänische Männer vermietet hatte. Die Rumänen hatten die Wohnung unter dem Vorwand angemietet, wegen einer Krankenhausbehandlung eine Unterkunft zu brauchen. Nachdem die beiden Männer nie wieder zurückgekehrt seien, kam ihr das doch sehr verdächtig vor.

Als die Polizei auf diesen Hinweis hin die Wohnung in Moosach durchsuchte, fanden sie die fette Beute, die die beiden Diebe dort deponiert hatten: Insgesamt 54 Smartphones, Bargeld in Höhe von 1.800 Euro, eine Kamera, einen MP3-Player, weitere Bargeldbeträge in verschiedenen ausländischen Währungen, ein Koffer mit hochwertiger Markenbekleidung und Sonnenbrillen konnten die Beamten dort sicherstellen. Die professionellen Langfinger waren anscheinend nicht nur auf der Wiesn unterwegs auf Diebes-Tour, sondern haben sich auch in Münchner Geschäften ordentlich bedient.

Nach Schätzungen der Polizei rangiert der Gesamtschaden durch die Diebstähle im höheren fünfstelligen Bereich. Die beiden rumänischen Männer dürften damit wohl noch eine Weile in Stadelheim bleiben.

vf

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Kommentare