Sind E-Zigaretten erlaubt?

Rauchen auf der Wiesn: So läuft es dieses Jahr

+
Auch E-Zigaretten sind in den Oktoberfest-Zelten verboten.

München - Das Rauchverbot wird die Festwirte auch in diesem Jahr wieder vor eine schwierige Aufgabe stellen. Gibt es eine eigene Qualmzone im Zelt oder Regeln für den Wiedereinlass? Und wie steht es eigentlich mit E-Zigaretten?

Seit August 2010 gilt in Bayern das Gesetz zum Schutz der Gesundheit, oder besser gesagt das Nichtraucherschutzgesetz in allen öffentlichen Einrichtungen und vor allem in der Gastronomie. Seither müssen Raucher vor die Tür, um sich eine Zigarette anzuzünden, so auch auf der Wiesn. Während auf dem Oktoberfest 2010 wegen der geringen Vorlaufzeit noch eine lockere Übergangsregelung galt, herrscht inzwischen auch in den Festzelten das strikte Rauchverbot. Wer qualmen will, muss raus gehen. Besonders wenn die Zelte wegen Überfüllung geschlossen sind, kommt es deshalb immer wieder zu Problemen beim Wiedereinlass für Raucher. Viele Wirte haben deshalb eigene Bereiche eingerichtet, in denen Raucher ihre Sucht stillen können, ohne befürchten zu müssen, nicht mehr zurück an ihren Tisch zu kommen.

Andere Zelte haben aus verschiedenen Gründen keine Raucherbereiche. Im Hacker Festzelt, Löwenbräu, Hofbräuzelt und Winzerer Fähndl müssen die Raucher nach draußen gehen. Ob sie nach der Zigarette wieder zurück ins Festzelt gelangen, ist fraglich. Ist das Zelt wegen Überfüllung bereits geschlossen, haben die Raucher meistens Pech. 

In diesen Zelten gibt es Raucherbereiche:

Armbrustschützenzelt Raucherbalkon an der Westseite
Augustiner-Festhalle Rauchergalerie an der Nordostecke
Bräurosl Raucherbalkon über dem Haupteingang
Fischer-Vroni Außenbereich mit Regenmarkise an der Ostseite
Käfer's Wiesnschänke Raucherbereich auf der Brücke im Obergeschoss
Marstall Raucherbalkon
Schottenhamelzelt Raucherbalkon auf der vorderen Galerie
Schützen-Festzelt Raucherbalkone (Süd- und Nordseite)
Ochsenbraterei spezieller, überdachter Außenbereich mit Wiedereinlass
Weinzelt Raucherbalkon an der Südostseite

Rauchverbot auch für E-Zigaretten?

Umfasst das Rauchverbot eigentlich auch die gern als "gesunde Alternative" bezeichneten E-Zigaretten? Hier ist der Fall nicht so eindeutig. Wir haben beim Kreisverwaltungsreferat München nachgefragt. Die klassischen E-Zigaretten, die lediglich mit Dampf betrieben werden und keinen Tabak beinhalten, fallen nach Angaben der Pressesprecherin nicht unter das Bundesnichtraucherschutzgesetz. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass dampfbetriebene E-Zigaretten in den Oktoberfest-Zelten erlaubt sind. Denn für ihre Festzelte haben die jeweiligen Wiesn-Wirte ein Hausrecht und bestimmen selbst über die Nichtraucher-Regeln. Ob die elektronischen Glimmstengel erlaubt sind, hängt also vom jeweiligen Festzelt ab. Wirtesprecher Toni Roiderer hält allerdings nichts von E-Zigaretten im Festzelt. Das provoziere nur die anderen Raucher, so der Wirt vom Hacker-Zelt gegenüber tz.de. Eine einheitliche Regelung zwischen allen Festwirten sei bislang aber nicht getroffen worden.

Lageplan: Hier geht's zur Übersicht aller großen Festzelte

Update: Neuheiten auf der Wiesn 2014

Nicht nur beim Rauchen auf dem diesjährigen Oktoberfest gibt es neue Regelungen. Was es heuer sonst noch für Neuheiten auf der Wiesn gibt, haben wir für Sie in einer Übersicht zusammengestellt.  

vh/lot

Veronika Hueber

Google+

Kerstin Lottritz

Kerstin Lottritz

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Erste Fotos: So sieht das neue Hackerzelt aus
Erste Fotos: So sieht das neue Hackerzelt aus
Angst vor Terror auf der Wiesn: Erste Trachtler bleiben daheim
Angst vor Terror auf der Wiesn: Erste Trachtler bleiben daheim
Sicherheitsbedenken: Regine Sixt sagt Damen-Wiesn ab
Sicherheitsbedenken: Regine Sixt sagt Damen-Wiesn ab
Teures Sicherheitskonzept: Wiesn-Ordner kosten die Stadt Millionen
Teures Sicherheitskonzept: Wiesn-Ordner kosten die Stadt Millionen

Kommentare