Grusel-Figur aus Pappe

Unheimlich: Mann attackiert Geisterbahn-Monster

+
Seit über 200 Jahren steht die Nostalgie Geisterbahn nun schon auf der Wiesn. Einen solchen Vorfall gab es allerdings noch nicht.

München - Die Wiesn-Polizei musste am Freitag zu einem Einsatz der ungewöhnlichen Art ausrücken. Ein Geisterbahn-Monster wurde Opfer einer schweren Attacke.

Zur Abwechslung mal einen kuriosen Einsatz hatte die Polizei am Freitag: Sie wurden zur Nostalgie-Geisterbahn in der Matthias-Pschorr-Straße 50 auf der Wiesn gerufen. Der Vorfall: Ein 44-jähriger Mann ist auf eines der Geisterbahn-Monster losgegangen. Was war denn da los?

Wie jeder andere Fahrgast stieg der 44-Jährige in eine der Gondeln ein. Ungefähr bei der Hälfte der Fahrt muss es dann passiert sein: Ein Monster erschreckte den Mann derart, dass er während der Fahrt aus der Gondel ausstieg und zum Gegenangriff überging. Er packte das Monster am Arm und versuchte, diesen gewaltsam auf den Rücken zu drehen. Zumindest an dieser Stelle hätte der Angreifer sich über die fehlende Gegenwehr wundern und ablassen müssen: Das Monster bestand nämlich komplett aus Pappmaché. Der 44-Jährige hielt es allerdings weiter fest und brach dabei den Arm der Figur ab.

Statt wegen Körperverletzung muss sich der schreckhafte Geisterbahnfahrer nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Der Schaden an dem beschädigten Geisterbahn-Monster beläuft sich auf stattliche 2000 Euro. Zwar konnte die Polizei nicht bestätigen, dass der 44-Jährige zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss stand, zu vermuten wäre es allerdings.

vf

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Teures Sicherheitskonzept: Wiesn-Ordner kosten die Stadt Millionen
Teures Sicherheitskonzept: Wiesn-Ordner kosten die Stadt Millionen
Polizeichef zu Wiesn-Gästen: "Sie können sich auf uns verlassen"
Polizeichef zu Wiesn-Gästen: "Sie können sich auf uns verlassen"
tz-Wiesn-Madl: Sie gewannen in den ersten zwei Runden
tz-Wiesn-Madl: Sie gewannen in den ersten zwei Runden
"Pokémon Go": Diese Ausbeute gibt es auf der Wiesn
"Pokémon Go": Diese Ausbeute gibt es auf der Wiesn

Kommentare