Kandidatinnen 2016

tz-Wiesn-Madl: Kandidatin Franziska (23) aus München

Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
1 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
2 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
3 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
4 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
5 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
6 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
7 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
8 von 10
Franziska aus München möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.

Welches fesche Dirndl wird das tz-Wiesn-Madl 2016? Wird Franziska aus München in diesem Jahr auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen?

Franziska (23) möchte tz-Wiesn-Madl 2016 werden, weil: „ ich die Stadt München aus tiefstem Herz liebe und lebe. Die Wiesn bedeutet für mich Spaß, Spannung, Geselligkeit und ich bin überzeugt, dass ich sowohl äußerlich als auch charakterlich dem Konzept und der Botschaft entspreche. Es wäre mir eine unglaubliche Ehre, meine Stadt und das größte Volksfest der Welt als tz-Wiesn-Madl repräsentieren zu dürfen - und ein großer persönlicher Mädchentraum.“

Das erzählt sie zudem von sich: Ihre Hobbys sind: mein Hund, Fotografie, Mode, spazieren durch München. Ihr Beruf: Studentin.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion