Kandidatinnen 2016

tz-Wiesn-Madl: Kandidatin Sarah (27) aus Sachsenberg

Sarah aus Sachsenberg möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
1 von 6
Sarah aus Sachsenberg möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
Sarah aus Sachsenberg möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
2 von 6
Sarah aus Sachsenberg möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden.
3 von 6
Sarah (27) aus Sachsenberg
4 von 6
Sarah (27) aus Sachsenberg
5 von 6
Sarah (27) aus Sachsenberg
6 von 6
Sarah (27) aus Sachsenberg

Welches fesche Dirndl wird das tz-Wiesn-Madl 2016? Wird Sarah aus Sachsenberg in diesem Jahr auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen?

Sarah (27) möchte tz-Wiesn-Madl 2016 werden, weil:„ Ich liebe die Wiesn, bin jedes Jahr dort und präsentiere ein neues Dirndl. Ich trinke gerne die ein oder andere Maß und fahre die tollen Attraktionen. Ich habe viel Holz vor der Hütte (70 E) und eine sportliche Figur, perfekt für jedes Dirndl. Ich arbeite nebenberuflich als Model und habe schon viel Erfahrung mit Shootings sammeln können. Als tz-Wiesn-Madl könnte ich Vergnügen und Hobby kombinieren. Würde mich riesig freuen.“

Das erzählt sie zudem von sich: Ihre Hobbys sind: Sport, Tanzen, Fotoshootings, Modeln. Ihr Beruf: Medizinische Fachangestellte.

Schicke auch Du uns Deine Fotos und mache mit bei der Wahl zum tz-Wiesn-Madl 2016. Die Siegerin gewinnt einen Mercedes Benz GLA 200 von der Mercedes Benz Niederlassung München und einen 500 Euro-Gutschein von Daller Tracht. Die Zweitplatzierte darf sich bei Daller Tracht für 300 Euro einkleiden. Und auch die Drittplatzierte der Wahl darf sich über einen Daller-Tracht-Gutschein freuen: Sie kann für 200 Euro einkaufen gehen.

Also: Bewerbt Euch jetzt als tz-Wiesn-Madl 2016. Unser Bewerbungsformular findet Ihr hier. Alle weiteren Kandidatinnen seht Ihr hier.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion