1. tz
  2. Multimedia

Netflix: So funktioniert die TV- und Film-Flatrate

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Filme und Serien als Stream: alles und immer! © Microsoft/dpa/gms

München - Jetzt müssen Deutschlands Fernsehsender zittern! Im September, zur IFA in Berlin, startet Netflix, der weltgrößte Streamingdienst für Kinofilme und TV-Serien, auch bei uns. Die tz verrät, wie das „neue Fernsehen“ funktioniert.

Das ist Netflix: Genau wie die Rivalen von Watch­ever oder Maxdome setzt Netflix aufs Prinzip „All you can anschau“. Gegen eine monatliche Abo­gebühr können Sie so viel gucken, wie Sie möchten. Und das zu jeder beliebigen Uhrzeit mit jedem nur denkbaren Gerät, vom Smartphone übers Tablet bis hin zu Computer, Spielkonsole oder internetfähigem Fernseher. Davon können Sie beim gewohnten Fernsehen nur träumen.

Das bietet es: Ihre weltweit 50 Millionen Kunden hat die US-Firma nicht nur mit eingekauften Filmen und Serien gewonnen, sondern vor allem auch mit spektakulären Eigenproduktionen wie dem herrlichen bösen Polit-Drama House of Cards oder der Gefängnis-Serie Orange is the new Black. Hier hat Netflix in Deutschland allerdings zunächst ein Problem, denn beispielsweise House of Cards läuft bereits bei Sky. Künftige Top-Serien dürfte Netflix dann aber für sich behalten. Wirklich exklusives Material fehlt also zum Start. Dafür werden – wie bei der Konkurrenz – jede Menge Hollywood-Hits und die wichtigsten Serien erwartet. Doch mittelfristig, wenn Netflix weitere Über-Serien wie House of Cards ausbrütet, könnte es auch in Deutschland zum Pflichtkauf für Film- und Fernsehfreaks werden.

Das kostet es: Das steht noch nicht fest. Doch die 7,99 Euro im Monat, die Netflix in anderen europäischen Ländern verlangt, sind realistisch. Damit wäre das neue Angebot etwas günstiger als die Konkurrenz, z.B. Watchever mit 8,99 Euro oder Maxdome, das zwar ebenfalls 7,99 Euro kostet, aber für viele Filme Extragebühren nimmt. Wenn Netflix darauf verzichtet, wäre das ein Top-Argument.

Übrigens: Weil deutsche Kunden ungern Abos abschließen, soll das Netflix-Gucken mit Gutscheinkarten aus dem Supermarkt besonders einfach sein.

Auch interessant

Kommentare