Nicht nur für die wilden Kerle

In Samerberg hat Oberbayerns größter Bikepark eröffnet

Für Skifahrer ist es das Selbstverständlichste auf der Welt, für die meisten Radler eine ganz neue Erfahrung: dass man sich samt Sportgerät auf den Berg lifteln lässt, um pure Abfahrtsfreude zu ­genießen. Möglich ist dies zum Beispiel am Samerberg, wo nun Oberbayerns größter Bikepark eröffnet hat.

Seit Mitte Mai transportiert der Hochries-Sessellift auch Fahrräder von der Tal- zur ­Mittelstation. Dort haben Mountainbiker dann die Wahl zwischen drei unterschiedlich schwierigen Abfahrtsvarianten, um auf dem Rückweg ins Tal die 220 Höhenmeter zu vernaschen.

Die geschotterte und nie besonders steile Hauptstrecke bietet selbst für Mountainbike-Anfänger ein nicht enden wollendes Flow-Gefühl und eine gute Möglichkeit, die Fahrtechnik zu verfeinern. An die Steilkurven („Anlieger“) und Buckel („Tables“) kann man sich vorsichtig herantasten, ehe man sie irgendwann in Schieflage beziehungsweise als Sprungschanze nimmt.

Die mittelschwere Variante führt abschnittsweise als Singletrail parallel zur Hauptstrecke und erfordert ein gerüttelt Maß an Fahrtechnik. Von Steilstufen über verblockte Passagen bis hin zur Wurzelbehandlung ist alles geboten, was eine ruhige Hand am Lenker verlangt. Variante drei heißt „Northshore“ – ein Zauberwort für jeden Freerider. Dahinter verbergen sich gezimmerte ­Stege und Schanzen, über die man durch den Wald brettert.

Die Hochriesbahn bringt Mann und Material ohne Schweißvergießen hinauf.

„Uns war wichtig, dass nicht nur Supercracks auf ihre Kosten kommen“, erklärt Peter Brodschelm, der Initiator des Bikeparks. Der 41-Jährige betreibt gleich neben der Hochries-Talstation eine Bikeschule und bietet nun im Park seine Fahrtechnik­kurse an. Nachdem unter anderem die Umweltschutzbehörde ihr o.k. gegeben hatte, baggerten, schaufelten und klopften zig Freiwillige die insgesamt 21 Abfahrtskilometer in die Landschaft. Als Nächstes soll ein vielfältiges Tourennetz mit Startpunkt ­Samerberg das Angebot für Mountainbiker abrunden. In Leogang (Salzburger Land) oder Bischofsmais (Bayerischer Wald) sind vergleichbare Bikeparks seit vielen Jahren ein Tourismusmagnet – eine Chance, die auch die Gemeinde Samerberg wittert. Doch Peter Brodschelm sieht sein Projekt schon jetzt in Gefahr: „Die Hochriesbahn hat nichts in den Bikepark investiert, selbst die Haken zur Beförderung der Fahrräder haben wir ihr kostenlos gestellt. Trotzdem verlangt die Bahn von den Bikern nun den Kauf einer Zehnerkarte und streicht somit den Großteil der Einnahmen ein.“

Hintergrund ist die Sorge der Alpenvereins-Sektion Rosenheim , die von ihr mitbetriebene Hochriesbahn könnte durch möglichen Mehraufwand ­wegen der Radlerbeförderung wieder in die roten Zahlen geraten. Andererseits war die Bahn wohl noch nie so gut ­ausgelastet wie am Eröffnungswochenende des Bikeparks, zu dem rund 600 radelnde Gäste anreisten.

Wilder Kerl - Redakteur Ingo Wilhelm im Bikerpark

Wenn nicht bald eine für ihn günstigere Einigung getroffen werde, müsse der Bikepark in einem Jahr wieder zusperren, befürchtet Brodschelm. Der Bikepark Oberammergau musste 2009 aus ähnlichen Gründen schließen. Samerbergs Bürgermeister Georg Huber hat nun versprochen zu vermitteln. Auch weil sich an der Hochries die Bergradler nun nicht mehr so stark mit den Wanderern in die Quere kommen. Vielmehr betrachten viele Fußgänger jetzt ­staunend die Fahrkünste der Mountainbiker.

Bikepark Samerberg

ADRESSE: Bikepark Samerberg, Hochriesstr. 69, 83122 Grainbach am Samerberg

ÖFFNUNGSZEITEN: Der Bikepark hat im Prinzip jeden Tag geöffnet. Die Bahn fährt täglich von 9.30 bis 17 Uhr.

KOSTEN: Die Berechtigungskarte für den Bikepark ­kostet 8 € pro Tag. Man erhält sie bei der Bikestation (wenige Meter neben der Talstation). Hinzu kommt die Zehnerkarte für die Bergbahn für 13 €.

ANFAHRT: Über die A 8 (München – Salzburg), Ausfahrt Achenmühle, dann einfach den Schildern zur Hochriesbahn folgen; ab München 80 Kilometer.

MATERIAL: Auf der Strecke herrscht Helmpflicht. Bei der Bikestation kann man Vollvisierhelme ausleihen ­ (7 € pro halber Tag). Ebenso bikeparktaugliche Räder (15 – 40 €) und Protektoren (Komplettset 20 €).

INFOS: www.bikepark-samerberg.de,
Telefon 08032/8942 oder www.hochriesbahn.de, Telefon 08032/97550.

Kommentare

Kommentar verfassen