Syriens Präsident

Assad will bis mindestens 2021 regieren

+
In diesem Jahr endet Assads dritte Amtszeit. Foto: Harish Tyagi/Archiv

Mit militärischer Gewalt wollte Assad einst friedliche Demonstranten zum Schweigen bringen. Heute steckt sein Land in einem grausamen Bürgerkrieg - doch der autoritäre Herrscher hält sich weiter.

Damaskus (dpa) - Syriens Präsident Baschar al-Assad will ungeachtet des seit fünf Jahren tobenden Bürgerkriegs in seinem Land bis mindestens 2021 an der Macht bleiben. Das sagte Assad in einem Gespräch mit westlichen Journalisten, wie die "New York Times" berichtete.

In diesem Jahr endet seine dritte Amtszeit. Politische Änderungen werde es vor einem Sieg der Regierungstruppen nicht geben.

Assad sah die USA als treibende Kraft hinter dem blutigen Geschehen in Syrien. Die USA unterstützten demnach sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat als auch andere militante Extremisten. "Gute Regierung oder schlechte Regierung, es ist nicht ihre Mission", kritisierte er jede westliche Einmischung.

Trotz allem werde weiterhin ein Dialog "über verschiedene Kanäle" geführt, selbst mit den Vereinigten Staaten. "Aber das bedeutet nicht, dass wir unsere Souveränität aufgeben oder Syrien in einen Marionettenstaat umwandeln."

Trotz massiven internationalen Drucks konnte sich Assad nach eigener Darstellung mit starker innenpolitischer Unterstützung an der Macht halten. Zu seinen Unterstützern gehörten auch Kritiker seiner Politik oder der seiner Baath-Partei, die Angst vor den Alternativen zeigten, sollte sein Regime stürzen. "Sie haben den Wert des Staates schätzen gelernt", sagte Assad.

Bericht NYT

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Kommentare