Innenminister kündigt harte Reaktion an

De Maizière: Null Toleranz gegenüber „Horror-Clowns“

München - In der Debatte um die Umtriebe so genannter "Horror-Clowns" hat sich nun auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu Wort gemeldet.

Die Behörden müssten "solche Entwicklungen möglichst früh bekämpfen und den Tätern hart und mit null Toleranz entgegentreten", sagte de Maizière der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" (Freitagsausgabe). Andernfalls fühlten sich Nachahmer möglicherweise ermutigt, gab er zu bedenken.

"Wenn Menschen massiv mit Gewalt bedroht werden, kann das strafbar sein", warnte de Maizière. "Das hat nichts mehr mit harmlosen Halloween-Bräuchen zu tun." Angesichts der bundesweit wachsenden Zahl von Zwischenfällen forderte der Innenminister die Betroffenen auf, Strafanzeige zu stellen.

Seit geraumer Zeit häufen sich bundesweit die Vorfälle mit maskierten "Horror-Clowns". Sie erschrecken Passanten, verfolgen sie mit Baseballschlägern und verletzen sie mitunter. Einige Opfer wehrten sich - unter anderem mit Schlägen oder Reizgas.

De Maizière betonte in dem Interview, die Kunst eines Clowns bestehe darin, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Diese Erwartung werde jedoch von den Grusel-Clowns grob missbraucht, um Furcht zu verbreiten. Wenn die Maskierten zudem "Kettensägen oder Messer bei sich tragen, hört der Spaß endgültig auf", sagte der Minister. Am abscheulichsten sei es, wenn Filme von verängstigten Menschen angefertigt und anschließend ins Internet gestellt würden.

Hier erfahren Sie die Rechtslage: Halloween und Horror-Clowns: Vorsicht, diese Streiche sind strafbar!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland

Kommentare