Sperren, Demos, Staus

G8-Gipfel bringt München in Ausnahmezustand

+
Auf Schloss Elmau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen findet 2015 der G8-Gipfel statt.

München - Der G8-Gipfel auf Schloss Elmau im Juni 2015 wird auch die Stadt München in den Ausnahmezustand versetzen. Die Stadt ist sicher: "Das wird eine Sicherheitskonferenz hoch fünf".

Der G8-Gipfel Anfang Juni 2015 auf Schloss Elmau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) wird auch massive Auswirkungen auf die Stadt München mit sich bringen. Neben erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen die Behörden auch damit, dass gewaltbereite Demonstranten anreisen werden. „Das wird eine Sicherheitskonferenz hoch fünf“, sagt der Münchner Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle (parteilos) dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe). Die Sicherheitskonferenz legt seit vielen Jahren im Februar Teile der Innenstadt lahm.

„Wir rechnen mit massiven Straßensperren und Auswirkungen auf den ÖPNV über mehrere Stunden hinweg“, sagte Blume-Beyerle weiter. Der Grund: Aus 27 Staaten, die nicht zum G8 gehören, werden ebenfalls Politiker in Elmau teilnehmen. Diese Gäste sollen in Münchner Luxushotels untergebracht werden. Doch nicht nur für sie könnten Straßen gesperrt werden, bei schlechtem Wetter werden auch die Gäste aus den G8-Staaten nicht per Helikopter, sondern mit dem Auto vom Flughafen nach Elmau gebracht.

Deutlich größere Sorgen als die Logistik machen den Behörden anreisende Demonstranten. Blume-Beyerle sagt: „Das könnte ein Demonstrationsgeschehen geben, das wir noch nie hatten.“

auch interessant

Meistgelesen

1. TV-Duell im US-Wahlkampf: Persönliche Angriffe dominierten
1. TV-Duell im US-Wahlkampf: Persönliche Angriffe dominierten
Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"
Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"
AfD-kritischer Leserbrief: 80-Jähriger wird zum Facebook-Helden
AfD-kritischer Leserbrief: 80-Jähriger wird zum Facebook-Helden
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Kommentare