Nach den Übergriffen an Silvester

Aufgeheizte Stimmung bei Demos in Köln

+
Kundgebungsteilnehmer, die gegen eine Demonstration der islamfeindlichen Pegida-Bewegung NRW und der rechtsextremen Partei Pro Köln protestieren.

Köln - Die Übergriffe auf Frauen in Köln haben die Emotionen hochkochen lassen. Rechte und linke Gruppen stehen sich nun bei Demonstrationen gegenüber.

Eine aufgeheizte Stimmung hat die Demonstrationen am Samstag in der Kölner Innenstadt begleitet. Hintergrund der Proteste von Rechtsextremisten und einem Gegenbündnis waren massive Übergriffe eines Mobs auf Frauen in der NRW-Metropole am Silvesterabend. Über die Teilnehmerzahlen auf beiden Seiten lagen unterschiedliche Angaben vor. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die beiden Lager auf dem Breslauer Platz hinter dem Hauptbahnhof zu trennen. Informationen über größere Auseinandersetzungen gab es bis zum Nachmittag zunächst nicht.

Lesen Sie auch:

CDU will härter gegen kriminelle Asylbewerber vorgehen

De Maizière: Straftäter-Herkunft nicht verschweigen

Unweit des Hauptbahnhofs, wo sich der Vorfall vor mehr als einer Woche abgespielt hatte, gingen laut Polizei mehr als 1300 Menschen gegen Rassismus und Sexismus auf die Straße. Ihnen gegenüber standen der Polizei zufolge mehrere hundert Rechtsextremisten, darunter auch eine Reihe gewaltbereiter Hooligans. „Die Stimmung ist sehr aufgeheizt“, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Auch ein Sprecher der Kölner Polizei sprach von einer „aggressiven Grundstimmung“. Der Polizei zufolge kamen noch immer Demonstranten auf beiden Seiten dazu. Anmelder der rechten Demonstration war die islamfeindliche Pegida-Bewegung NRW - sie sprach von 3000 Teilnehmern auf ihrer Seite.

Großes Polizeiaufgebot vor Ort

Die Landespolizei war nach Angaben eines Sprechers mit rund 1700 Beamten, hauptsächlich aus Hundertschaften, im Einsatz. Hinzu kamen mehrere hundert Kräfte der Bundespolizei. Auch Wasserwerfer standen bereit. Bei Zugangskontrollen seien bei einzelnen Teilnehmern der rechtsextremen Demonstration Nothammer oder Pyrotechnik gefunden worden, sagte der Sprecher.

Zu aggressiv: Pegida-Demonstration in Köln aufgelöst - Bilder

Die Pegida-Demonstration wurde unter anderem von der rechtsextremen Partei Pro Köln unterstützt. Zur Gegendemonstration hatten verschiedene Gruppierungen unter dem Motto „Nein zu rassistischer Hetze! Nein zu sexueller Gewalt!“ aufgerufen. Zunächst hatten sich mehrere hundert Teilnehmer - vor allem Frauen - zu einem Flashmob vor dem Dom getroffen, ehe sie zum Breslauer Platz zogen.

Bei den sexuellen Übergriffen in der Neujahrsnacht hatten aus einer Menge heraus kleinere Gruppen Frauen umzingelt, bedrängt und bestohlen. Der Polizei liegen bislang mehr als 170 Strafanzeigen vor.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern

auch interessant

Meistgelesen

Pegida regt sich über diese Kinder Schokolade auf
Pegida regt sich über diese Kinder Schokolade auf
"Du, Angela..." - Diese fünf Minister dürfen die Kanzlerin duzen
"Du, Angela..." - Diese fünf Minister dürfen die Kanzlerin duzen
Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht
Ferrero klagt an: Pegida hat uns für ihre Zwecke missbraucht
"Eagles of Death Metal"-Sänger: Wirbel um Islam-Kritik
"Eagles of Death Metal"-Sänger: Wirbel um Islam-Kritik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion