US-Präsident zu Besuch in Berlin

Mit Kerber und Klinsi - Obama bekommt den Roten Teppich

+

Berlin - Stundenlang beraten die Kanzlerin und der Präsident über die Weltlage. Am Abend wird es dann lockerer. Der Präsident trifft deutsche Stars. Zum Abschied lässt Merkel eine Art Schlachtplatte auffahren.

Deftiges Menü beim Abschieds-Dinner von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit US-Präsident Barack Obama und einer Reihe von Prominenten: Im Kanzleramt wurde der Runde am Donnerstagabend eine Art Schlachtplatte serviert - Eisbein, gebratene Haxe und Nürnberger Bratwürstchen, dazu Bier und Wein. 

Zum Nachtisch gab es Apfelstrudel. An dem gut dreistündigen Abendessen nahmen Persönlichkeiten teil, die besonders zur transatlantischen Zusammenarbeit beigetragen haben. Auch Merkels Ehemann Joachim Sauer war dabei.

Mit Kerber und Klinsi - Obama lässt sich‘s gutgehen

Mit dabei im achten Stock des Kanzleramts waren unter anderem Stardirigent Daniel Barenboim, der Gründungsdirektor des Jüdischen Museums Berlin, Michael Blumenthal, Ex-Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann - er trainiert zurzeit die US-Fußballnationalmannschaft. Zudem aß er mit Tennis Queen Angelique Kerber zu Mittag. Die twitterte entsprechend begeistert ein Bild.

Auch die Astronauten Thomas Reiter und Alexander Gerst, der Biochemiker und Nobelpreisträger Thomas Südhof, Regisseur Tom Tykwer („Lola rennt“), der frühere Unionsfraktionsvize Friedrich Merz (CDU) und der außenpolitische Berater der Kanzlerin, Christoph Heusgen, waren gekommen. Zuerst hatte „Bild.de“ über die Liste berichtet.

Obama brachte unter anderem seine sicherheitspolitische Beraterin Susan Rice sowie deren Stellvertreter Benjamin Rhodes und den US-Botschafter in Deutschland, John B. Emerson, zu dem Essen mit.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Hans Söllner nennt Seehofer und Hofer „Faschisten“ und „Nazi“
Hans Söllner nennt Seehofer und Hofer „Faschisten“ und „Nazi“
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“
Maulwurf im Verfassungsschutz war offenbar Porno-Darsteller
Maulwurf im Verfassungsschutz war offenbar Porno-Darsteller

Kommentare