K-Frage

Röttgen zu CNN: Merkel kandidiert erneut

+
Norbert Röttgen.

Berlin - Während ganz Deutschland sich den Kopf über die K-Frage zerbricht, versucht Norbert Röttgen Fakten zu schaffen: Bundeskanzlerin Angela Merkel werde 2017 für eine vierte Amtszeit kandidieren.

Das sagte der CDU-Politiker am Dienstag dem US-Sender CNN. „Sie ist absolut entschlossen, willens und bereit, die liberale Weltordnung zu stärken“, antwortete der 51-Jährige dem Moderator Fred Pleitgen auf seinen Hinweis, es sei unklar, ob Merkel noch einmal antrete.

„Sie wird antreten und eine verantwortungsvolle Führungsrolle einnehmen.“ Merkel sei „ein Eckpfeiler des politischen Konzepts des Westens“. Sie agiere als Global Player. Aber es wäre unmöglich, sich nur auf eine Person zu verlassen. „Wir brauchen den Westen, vor allem den stärksten Teil des Westens, die USA“, so Röttgen.

CDU-Zentrale widerspricht

Die CDU-Zentrale ließ darauf am Dienstagabend in Berlin verlauten: „Es gilt das, was die Parteivorsitzende gesagt hat: Sie wird ihre Entscheidung zur gegebenen Zeit mitteilen.“

Die Anzeichen für eine erneute Kandidatur Merkels hatten sich bereits in den vergangenen Wochen verdichtet. So äußerte CDU-Generalsekretär Peter Tauber Ende Oktober die Erwartung, dass Merkel erneut kandidieren werde.

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump hatte Merkel dem designierten US-Präsidenten eine enge Zusammenarbeit angeboten - und ihn an seine Verantwortung erinnert. Demokratie, Freiheit, der Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung seien, wie sie sagte, „unverzichtbare gemeinsame Werte“.

dpa/hn/afp

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland

Kommentare