Nach neuerlichem Schwächeanfall

Seehofer: Ich erledige meinen Job zu 120 Prozent

+
Seehofer betont, dass er auch nach dem erneuten Schwächeanfall das „uneingeschränkte Programm“ absolviert.

München - Zwei Tage nach seinem neuerlichen Schwächeanfall hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer alle Spekulationen über einen möglicherweise angeschlagenen Gesundheitszustand energisch zurückgewiesen.

„Ich habe noch immer meinen Job zu 120 Prozent erledigt - das ist das Entscheidende“, sagte der CSU-Politiker am Montag in München. „Bei Wahrnehmung von Verantwortung sind 100 Prozent zu wenig.“ Er habe auch keinerlei Termine abgesagt, er absolviere das „uneingeschränkte Programm“.

Seehofer hatte beim Tag der offenen Tür der Staatskanzlei am Samstag einen kurzen Schwächeanfall erlitten. Der CSU-Chef habe bei der Bürgersprechstunde am Samstag ein „kurzes Unwohlsein“ gehabt und sich hinsetzen müssen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, Seehofer habe gestützt werden müssen. Danach setzte er die Veranstaltung aber wie geplant fort.

Seehofer sagte, er habe von Mittwoch bis Samstag vergangener Woche 14 Termine in Bayern und in Berlin absolviert - und dann am Samstag vier Stunden bei der Veranstaltung verbracht. „Finden Sie mal einen anderen Regierungschef in ganz Deutschland, der das macht.“ Auf Fragen, ob er sein bisheriges Pensum in den kommenden Wahljahren halten könne, sagte Seehofer: „Lassen Sie die Tassen im Schrank.“

Im Januar hatte der Ministerpräsident in Wildbad Kreuth vor den CSU-Landtagsabgeordneten einen Schwächeanfall gehabt. Er musste sich damals am Rednerpult festhalten, wurde dann gestützt und zu seinem Platz geführt - von wo aus er dann im Sitzen weiterredete.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland

Kommentare