Anhaltende Massenproteste

Seoul: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

+
In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul protestieren Hundertausende Menschen. Foto: Yonhap

Seoul (dpa) - Die Proteste gegen Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye wegen eines Korruptionsskandals um eine ihrer Freundinnen reißen nicht ab.

Erneut gingen am Samstag in der Nähe des Präsidentenpalastes in Seoul mehrere hunderttausend Südkoreaner auf die Straße, um den Rücktritt der konservativen Staatschefin zu fordern. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich am frühen Abend etwa eine Million Teilnehmer. Es sind die fünften Massenproteste innerhalb von fünf Wochen. 

Die neuen Proteste erfolgten eine Woche nachdem die Staatsanwaltschaft die Präsidentin der Mithilfe in dem Skandal um ihre Freundin Choi Soon Sil beschuldigt hatte. Choi soll ihre Beziehung zu Park ausgenutzt haben, um Sponsorengelder für zwei private Stiftungen einzutreiben und sich persönlich zu bereichern. Parks Büro weist den Vorwurf der Mittäterschaft gegen die Präsidentin zurück. Sie wird zudem beschuldigt, ihrer langjährigen Vertrauten ohne offizielles Amt erlaubt zu haben, sich in die Regierungsgeschäfte einzumischen.

Die oppositionelle Demokratische Partei Koreas strebt mit zwei kleineren Oppositionsparteien ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park im Parlament an. 

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland
Merkel warnt: Erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland

Kommentare