Ukrainischer Armee-Soldat:

Separatisten greifen Flughafen von Lugansk an

+
Eine Frau mit Kind beim Überschreiten der ukrainisch-russischen Grenze.

Lugansk - Der Flughafen von Lugansk wurde bislang von der ukrainischen Armee kontrolliert. Nach Berichten haben prorussische Separatisten nun zum Sturm auf das Gelände angesetzt.

Prorussische Separatisten haben Samstagabend und Sonntagmorgen offenbar den internationalen Flughafen von Lugansk angegriffen, der als eine der wenigen Einrichtungen in der ostukrainischen Region unter Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte steht. "Sie versuchen offensichtlich, das Gebäude für die Stromversorgung des Flughafens zu zerstören", sagte einer der Soldaten, die den Flughafen verteidigen, der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Angaben wurde von seiner Truppe niemand verletzt. Von Seiten der Separatisten wurden die Angriffe zunächst nicht bestätigt.

Wegen der instabilen Lage in der Region ist der Flughafen seit rund einem Monat geschlossen. Laut dem ukrainischen Fallschirmjäger haben sich beide Seiten bisher nur kurze Scharmützel um die Kontrolle des Geländes geliefert, Angriffe wie am Samstagabend und Sonntagmorgen aber habe es noch nicht gegeben.

Prorussische Aktivisten hatten im Mai in Lugansk und der benachbarten Region Donezk unabhängige "Volksrepubliken" ausgerufen. In beiden Regionen liefern sie sich seitdem immer wieder heftige Gefechte mit den ukrainischen Truppen. Bei blutigen Kämpfen um den Flughafen von Donezk waren Ende Mai rund 40 Menschen getötet worden. Er steht seitdem wieder unter Kontrolle der ukrainischen Truppen.

afp

auch interessant

Meistgelesen

1. TV-Duell im US-Wahlkampf: Persönliche Angriffe dominierten
1. TV-Duell im US-Wahlkampf: Persönliche Angriffe dominierten
Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"
Trump vs. Clinton: "Totaler Irrsinn, ihn auf die Welt loszulassen"
AfD-kritischer Leserbrief: 80-Jähriger wird zum Facebook-Helden
AfD-kritischer Leserbrief: 80-Jähriger wird zum Facebook-Helden
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Kommentare