In einem Vorort von Los Angeles

Zwei Tote und Verletzte bei Schießerei nahe US-Wahllokal

Los Angeles - Bei einer Schießerei in Kalifornien nahe einem Wahllokal hat es nach Angaben der Polizei zwei Tote und Verletzte gegeben.

Bei einer Schießerei in Kalifornien nahe einem Wahllokal sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen, darunter auch der mutmaßliche Schütze. Zwei Frauen seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei in Los Angeles mit.

Der Vorfall in der Ortschaft Azusa, einem Vorort von Los Angeles, ereignete sich am Dienstagnachmittag (Ortszeit). Es kam zu einem Großeinsatz der Polizei, nachdem ein Schütze in einem Wohnviertel zahlreiche Schüsse abgeben hatte. Erst am Abend sei die Leiche des mutmaßlichen Täters in einem Haus gefunden worden, gab der Sheriff vom Bezirk Los Angeles Stunden nach dem Vorfall bekannt.

Wegen des Großeinsatzes der Polizei wurden zwei Wahllokale und zwei Schulen in dem betroffenen Gebiet vorsichtshalber geschlossen. Diese Einrichtungen seien aber nicht von den Schüssen betroffen gewesen, berichtete der Sender KTLA. Der zuständige Wahlleiter wies Wähler an, andere Wahllokale aufzusuchen.

Die Bevölkerung wurde zunächst aufgerufen, das Gebiet zu meiden. Über den Täter und sein Motiv wurde bislang nichts bekannt. Der Mann sei schwer bewaffnet gewesen und habe auch auf Polizisten gezielt, berichtete die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf die Ermittler. Bei dem Einsatz wurde aber kein Polizist verletzt.

Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie hier in unserem Live-Ticker.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/AFP

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Hans Söllner nennt Seehofer und Hofer „Faschisten“ und „Nazi“
Hans Söllner nennt Seehofer und Hofer „Faschisten“ und „Nazi“
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“
Trump wittert: „Millionen illegale Wähler“
Maulwurf im Verfassungsschutz war offenbar Porno-Darsteller
Maulwurf im Verfassungsschutz war offenbar Porno-Darsteller

Kommentare