Bürgerkrieg in Syrien

Waffenruhe in Aleppo endet ohne Evakuierung

+
Rauch steigt im von Rebellen kontrollierten Osten Aleppos auf. 

Aleppo - Die von Russland ausgerufene Waffenruhe in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo ist am Samstagabend ausgelaufen. Nach Angaben der Vereinten Nationen verließ nur eine Handvoll von Zivilisten und Aufständischen den Ostteil der Stadt.

Die Feuerpause endete um 19.00 Uhr (Ortszeit, 18.00 Uhr MESZ), ohne dass die UNO Verletzte und Kranke aus den Rebellenvierteln in Sicherheit bringen konnte.

Nach Angaben der Vereinten Nationen verließ nur eine Handvoll von Zivilisten und Aufständischen den Ostteil der Stadt. Die UNO sah die Rettung von Zivilisten über Sicherheitskorridore als zu gefährlich an. Auch die geplanten Hilfslieferungen konnten nicht umgesetzt werden.

Die UNO sah die Rettung von Verletzten und Kranken über Sicherheitskorridore als zu gefährlich an. Die Feuerpause sollte um 18.00 Uhr (MESZ) enden.

Die einstige Wirtschaftsmetropole ist seit 2012 zweigeteilt. Die westlichen Stadtteile mit etwa 1,2 Millionen Einwohnern stehen unter Kontrolle der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad. Der Osten der Stadt mit derzeit etwa 250.000 Einwohnern wird von bewaffneten Rebellen gehalten.

200 Verletzte müssten dringend aus dem Osten gerettet werden

Am 22. September startete die syrische Armee mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Offensive zur Rückeroberung der östlichen Stadtteile, von wo aus die Rebellen den Westteil der Stadt bombardieren. Am vergangenen Dienstag setzten Damaskus und Moskau ihre Offensive aus, am Donnerstagmorgen trat die "humanitäre Feuerpause" in Kraft.

In den fast vier Wochen dazwischen wurden der UNO zufolge bei den Luftangriffen auf Aleppos Osten etwa 500 Menschen getötet und weitere 2000 verletzt, Schulen und Krankenhäuser wurden zerstört. Jetzt müssten 200 Verletzte und Kranke dringend aus dem Osten der Stadt gebracht werden. Die UNO rief Russland zugleich auf, die Waffenruhe bis Montag zu verlängern.

Lastwagen mit Hilfsgütern können nicht passieren

Die russischen Behörden und Syriens staatliche Medien werfen den bewaffneten Aufständischen vor, niemand in die humanitären Korridore - sechs für Zivilisten und zwei für Rebellen - zu lassen und selbst nicht von dem Angebot Gebrauch zu machen, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

Die Rebellen ihrerseits beklagen mangelnde Sicherheitsgarantien für sich und die Zivilisten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow wiederum bezichtigte die Aufständischen, die Zivilisten mit "Drohungen, Erpressung und nackter Gewalt" daran zu hindern, die Korridore aufzusuchen.

Seit Wochen warten Lastwagen mit Hilfsgütern an der türkischen Grenze darauf, nach Aleppo fahren zu können. Der russische Militärsprecher Sergej Rudskoi sagte am Freitagabend, nur acht verletzte Rebellen und sieben Zivilisten hätten die Korridore benutzt. Nach seinen Angaben können sich Verletzte aus Ost-Aleppo auch im Westteil der Stadt behandeln lassen.

Vereinte Nationen wirft Syrien den Einsatz von Chemiewaffen vor

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Samstag in einem Interview mit dem Staatssender Rossija-1, für den Ausgang des Syrien-Konflikts gebe es nur zwei Möglichkeiten: Entweder Assad bleibe im Amt oder die mit Al-Kaida verbündeten Dschihadisten von Fateh al-Scham, der einstigen Al-Nusra-Front, kämen an die Macht. Russland wolle mit seiner Militärintervention dazu beitragen, das "syrische Territorium" von den Dschihadisten zu befreien und eine Teilung des Landes zu verhindern. Dies hätte "die katastrophalsten Ergebnisse für die gesamte Region zur Folge".

Die Vereinten Nationen richteten unterdessen eine Untersuchungskommission zum tödlichen Angriff auf einen Hilfskonvoi im Norden Syriens ein. Dabei waren in der Provinz Aleppo am 19. September 18 Menschen getötet und 18 Lastwagen mit Hilfslieferungen zerstört worden. Die USA machten die russische Luftwaffe für die Attacke verantwortlich. Moskau wies die Vorwürfe zurück und kündigte eine eigene Untersuchung an.

Eine andere Untersuchungskommission der Vereinten Nationen warf der syrischen Armee am Freitag vor, das Dorf Kmenas in der Provinz Idlib Mitte März 2015 mit Chemiewaffen angegriffen zu haben. Die Verantwortung für zwei weitere Chemiewaffenangriffe in derselben Provinz im März 2015 sowie im April 2014 konnte dagegen nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

AFP

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling
Mordfall in Freiburg: Das sagt Merkel zu Verdacht gegen Flüchtling

Kommentare