Private Peinlichkeiten ausgeplaudert

Kim Jong Uns Tante: "Er war ein bockiges Kind"

+
Er soll ein bockiges Kind gewesen sein: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un.

Washington - Eine US-Zeitung hat die Tante von Kim Jong Un aufgespürt. Demnach lebt sie unter falschem Namen in den USA. Im Interview sagt sie einige Dinge, die Nordkoreas Diktator gar nicht gefallen dürften.

Kim Jong Uns in die USA geflohene Tante lebt dort einem Zeitungsbericht zufolge mit ihrer Familie unter falschem Namen und betreibt eine chemische Reinigung. Ko Yong Suk, die Schwester der mittlerweile verstorbenen Mutter des nordkoreanischen Machthabers, sprach in New York sowie in ihrem einige Autostunden entfernten Haus mit der "Washington Post", die darüber am Freitag berichtete. 

Nun gab die 60-Jährige Details aus dem sonst so abgeschotteten Privatleben des heutigen Machthabers preis. Demnach wurde Kim 1984 geboren, was bislang nicht als gesichert galt. Seit seinem achten Geburtstag habe er gewusst, dass er einmal die Führung des Landes übernehmen werde, sagte Ko der "Washington Post". Damals habe er eine Generaluniform geschenkt bekommen und die oberste Militärriege des Landes habe begonnen, sich vor ihm zu verbeugen.

Wenn ihm was nicht passte, trat er in Hungerstreik

Ko hat einen Sohn, der genauso alt ist wie Kim. "Er und mein Sohn waren von Geburt an Spielkameraden", erzählte sie. "Ich habe ihnen beiden die Windel gewechselt." Kims größtes Interesse sei Basketball gewesen. "Er war besessen", sagte seine Tante. Er sei sogar mit seinem Basketball ins Bett gegangen.

Kim sei aber auch ein bockiges Kind gewesen. "Wenn ihn seine Mutter gebeten hat, nicht mehr mit seinen Spielsachen zu spielen und stattdessen etwas zu lernen, hat er nicht widersprochen. Er protestierte auf andere Weise, etwa, indem er in Hungerstreik trat."

Dem Bericht zufolge lief Ko über, als sie sich wegen der Betreuung ihres Neffen und anderer Familienmitglieder in Bern in der Schweiz aufhielt, wo Kim Jong Un Ende der 90er Jahre zur Schule ging. Sie floh dem Bericht zufolge 1998 in die dortige US-Botschaft und erhielt schließlich politisches Asyl in den USA. Über die Flucht der Tante in die USA hatte 2013 bereits eine südkoreanische Zeitung berichtet. Sie und ihr Mann Ri Gang haben drei Kinder.

Zusammenarbeit mit dem CIA

In den USA bauten sich Ko und ihre Familie der "Washington Post" zufolge mit finanzieller Hilfe des Geheimdienstes CIA ein neues Leben auf. Noch immer arbeitet die Familie mit dem Dienst zusammen, Geheimnisse über Nordkorea könne sie aber nicht preisgeben. "Sie dachten, wir müssten etwas wissen, aber wir wussten gar nichts", sagte Ko. "Wir haben nur auf die Kinder aufgepasst."

Sie könne sich vorstellen, eines Tages nach Nordkorea zurückzugehen und zwischen dem Regime und ausländischen Mächten zu vermitteln. "Ich verstehe die USA, und ich verstehe Nordkorea", sagte sie der Zeitung. 

Das kommunistische Nordkorea gehört zu den am strengsten abgeschotteten Ländern der Welt. Nur äußerst selten gelingt Bürgern die Flucht aus dem Land. Auch das Privatleben der Führung wird geheimgehalten.

afp

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Die letzten Umfragen und Prognosen
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen
Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen

Kommentare