"Wir helfen"

Darum nehmen die Löwen an der Flüchtlings-Aktion teil

+
Die Löwen haben die Sponsorenlogos überklebt.

München - Sechs Zweitligisten nehmen nicht an der Aktion für Flüchtlinge teil. Der TSV 1860 steht demonstrativ dahinter und erklärt, warum.

Ein Drittel der Vereine aus der 2. Bundesliga wird am 6. Spieltag nicht das Trikot-Logo „Wir helfen“ für Flüchtlinge tragen. Nach dem FC St. Pauli, 1. FC Union Berlin, SC Freiburg, VfL Bochum und 1. FC Nürnberg erklärte auch der MSV Duisburg seinen Verzicht.

Anders sieht es bei den Löwen aus, die das Logo der Sponsoren mit der Aufschrift "Wir helfen" überklebt haben. Denn "der TSV 1860 München engagiert sich seit vielen Monaten für die Flüchtlingshilfe. Viele Löwenfans zeigen darüber hinaus ihr großartiges Engagement, das vom Verein ebenfalls unterstützt wird", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. 

"Aus folgenden Gründen haben wir uns entschieden, auch die Aktion der DFL zu unterstützen:

- Wir sind für Aktionen, die dieses ganz spezielle Thema positiv begleiten.

- Wir wollen damit sensibilisieren und ein Zeichen setzen, dass Flüchtlinge speziell in München willkommen sind. 

- Wir unterstützen damit eine Initiative der DFL, die eine Solidarisierung aller Vereine zum Ziel hat – fern von unterschiedlichem Vereinsdenken und Philosophien.

- Wir sind der Meinung, dass das Flüchtlingsthema nachhaltig betreut werden muss und eine Initiative von vielen benötigt wird.

- Die Betroffenen sollen nicht nur in Deutschland willkommen sein, sondern müssen auch entsprechend integriert werden.

- Dazu bedarf es einer breiten Zustimmung und einer deutschlandweiten Solidarität.

- Ob Vereine, DFL, Medien – für alle gilt, Maßnahmen zu treffen, die nicht nur PR-Aktionen bleiben oder das Gewissen beruhigen.

- Es erscheint uns als wertvoller und sinnvoller, ein Zeichen für eine Aktion FÜR Flüchtlinge zu setzen, als uns gegen eine Medienkooperation auszusprechen, die nicht die unsere ist. Wir alle müssen das Thema langfristig begleiten – und daran müssen wir uns alle messen lassen."

Weiter heißt es: "Der TSV 1860 München möchte seinen Beitrag leisten, um gezielt und nachhaltig Flüchtlingen in Deutschland zu helfen. Als Verein, der dafür steht, junge Menschen bestmöglich und erfolgreich auszubilden, haben wir ein Programm entwickelt, das insbesondere für minderjährige, nicht begleitete Flüchtlinge Hilfe leistet. Hinter dem Motto „Löwen.Rudel.Bildung“ stehen drei Bausteine, die in den kommenden Wochen mit pädagogischer Unterstützung umgesetzt werden sollen:

1. Bayern Kaserne 

- bauliche Maßnahmen

- Courts/Tore

- Ausstattung

- Schuhe / Bälle

2. Blauer Freitag

- Kooperation mit Wohneinrichtungen für die Kids

- Freitagsspiele/Training

- von Löwen-Trainern begleitet

- Patenschaften

- nachhaltig/langfristig

3. Fußball-Schule on Tour

- Training vor Ort

- pädagogisch logistisches Hilfsmittel

- Deutsch-Unterricht on Tour"

Hasan Ismaik, Aufsichtsratsvorsitzender des TSV 1860, stehe voll hinter den Aktivitäten der Löwen und stellt für diese Projekte einen sechsstelligen Betrag zur Verfügung. Weiterhin unterstütze der Verein die Fan-Initiative „München hält zam!“ rund um das Leipzig-Spiel. Die Idee dahinter: Ein Löwen-Fan kauft ein Ticket mehr – eins für sich und eins für einen Flüchtling, um gemeinsam das Heimspiel in der Arena zu besuchen. 500 Tickets sind für diese Aktion bereits von Löwen-Fans gekauft worden. Der TSV rundet diese Zahl auf 1.000 Tickets auf. Schon jetzt möchten wir uns bei allen Löwen-Fans, die diese Initiative ins Leben gerufen

pm/tz/mm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
1860-Investor Ismaik droht Hoeneß und dem FC Bayern
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Nach Medienbericht: Dieser Portugiese wird nicht 1860-Trainer
Nach Medienbericht: Dieser Portugiese wird nicht 1860-Trainer
1860 vs Dresden: Polizei im Dauereinsatz
1860 vs Dresden: Polizei im Dauereinsatz

Kommentare