Ismaik soll erst 10 Millionen Euro zahlen

Hinterberger weg? Monatzeder verärgert!

München - Hasan Ismaik hat für ein neues Erdbeben beim TSV 1860 gesorgt. Der Investor fordert einen neuen Sportchef, Präsident Hep Monatzeder ist verärgert und will erst Geld sehen.

Was Hasan Ismaik im dritten Stock der 1860-Geschäftsstelle alles von sich gab, kam einem Erdbeben gleich. Sportdirektor Florian Hinterberger müsse gehen, Trainer Alexander Schmidt wohl auch, und: Der Investor schickt demnächst für zwei Wochen einen Beobachter zum TSV 1860, „der mir danach Bericht erstatten wird“: den ehemaligen ägyptischen Nationaltrainer Hassan Shehata. Ismaik räumt auf!

Begonnen hatte alles harmlos, Präsident Hep Monatzeder war darum bemüht, in seinen einführenden Worten gleich mal die Luft rauszunehmen. „Haben Sie bitte keine zu großen Erwartungen“, sagte er zur versammelten Journalistenschar, „wir haben am Donnerstagabend eine Palette von Themen diskutiert, aber der Inhalt bleibt intern.“ Da hatte Ismaik offenbar eine andere Auffassung. Frei von der Leber weg verriet der 36-Jährige, was am Abend zuvor während des rund sechsstündigen Beisammenseins im Hotel Mandarin Oriental zwischen ihm, dem neuen Präsidium und einigen Mitglieder des Aufsichtsrates so alles zur Sprache gekommen war.

Thema Sportdirektor

Die Tage von Florian Hinterberger dürften zum Saisonende gezählt sein, denn Ismaik stellte fest:„Ich will einen neuen Sportdirektor. Und damit bin ich nicht allein. Alle sind dafür.“ Er meinte die Runde am Donnerstagabend, wozu Monatzeder später allerdings erklärte: „Die Personalie Hinterberger haben wir noch nicht entschieden.“ Ismaik schon. „Der neue Sportdirektor wird wahrscheinlich aus Deutschland, mit Sicherheit aber aus Europa kommen“, schloss er eine vermutete arabische Lösung aus.

Monatzeder reagierte verärgert auf Ismaiks Vorpreschen in Sachen Personalfragen. „Dass Ismaik Hinterberger weg haben will, ist nichts Neues, doch so einfach lassen wir das nicht zu“, sagte er dem "Kicker". „Eins muss ich klarstellen: Wir haben nichts gegen einen Strategiewechsel, aber vorher muss das Geld für die Investitionen fließen.“

Nach Angaben des Löwen-Vereinschefs sei nun vereinbart worden, dass Ismaik bis Dienstag 10 Millionen Euro überwiesen soll. Das entspricht der Restsumme, die vergangenes Jahr vom Jordanier für den Zeitraum zwischen 2013 bis 2015 zugesagt worden war. „Wenn das Geld da ist, können wir über alles reden“, meinte Monatzeder.

Thema Trainer

„Da ist noch nichts entschieden“, sagte Ismaik, fügte dann aber für Alexander Schmidt wenig ermutigend hinzu: „Hat er den Klub wirklich vorangebracht? Oder ist es das Gleiche wie vorher?“ Nach der Pressekonferenz unterhielt sich der Investor noch ein paar Minuten mit Schmidt. „Nur Smalltalk“, sagte der Löwencoach. „Er hat uns alles Gute für Sonntag gewünscht.“

Hasan Ismaik (l.) im Gespräch mit Trainer Alexander Schmidt.

Ismaik, der Hep Monatzeder immer mit „Mister Hopp“ ansprach, was einige im Raum schon nach dem Hoffenheimer Mäzen Ausschau halten ließ, sprach weiter Klartext: „Wir wollen ein neues Stadium beginnen, ich hoffe, das neue Gremium ist erfolgreich und stark genug, um 1860 weiterzuentwickeln.“ Oder besser: seinen Vorstellungen zu folgen. Man kann es nicht anders sagen: Nach knapp zwei Jahren hat der Jordanier die Macht bei 1860 übernommen: „Wir müssen belastende Schwierigkeiten überwinden, und es dürfen keine persönlichen Interessen im Vordergrund stehen. Wir können nicht für einzelne Personen arbeiten, sondern müssen für den Klub arbeiten. Und wenn jemand keinen Erfolg hat, müssen wir die Tür für jemand anderen öffnen.“ Ein erneuter Wink an die Herren Schmidt und Hinterberger. Der Sportchef erklärte zu seiner bevorstehenden Ablösung: „Ich sage dazu nix.“ In zwei, drei Wochen wird Ismaik erneut nach München fliegen, „und dann“, so erklärte er, „werden wir auch darüber diskutieren, ob mehr Geld als bisher vorgesehen, investiert wird“.

Übrigens: Irgendwann wurde Hep Monatzeder Ismaiks Auskunftsfreudigkeit zu viel. „Stopp, stopp“, flüsterte der Präsident in Richtung seines Nachbarn. Deutlich zu hören über die Mikrofone der anwesenden Journalisten. Bei Sechzig bleibt nichts geheim...

Bilder der 1860-Pressekonferenz

Ismaik bei den Löwen - die Fotos des Besuchs

Die 1860-Pressekonferenz zum Nachlesen

12:14 Uhr +++ Das war's, Hasan Ismaik verlässt, gefolgt von Hep Monatzeder, den Raum.

12:13 Uhr +++ Ismaik über Dieter Schneider: "Ich möchte als Team arbeiten und alles dafür tun, dass der Verein Erfolg hat. Ich bin zufrieden mit der Wahl und dass ein ehemaliger Profi (Christian Holzer, d.Red.) dabei ist. Ich respektiere Schneider, aber ich konnte nicht gut mit ihm zusammen arbeiten. Für die Gesundheit wünsche ich ihm alles Gute." Seine Investitionen bereue Ismaik aber auf keinen Fall.

12:08 Uhr +++ "Wir hoffen auch mehr Geld zu investieren", so Ismaik. Aber zu welchen Konditionen? "Es gibt keine. Nur das wohl des Klubs steht vorne. Wir arbeiten in einem Team zusammen. Wir versuchen die Kosten zu reduzieren. Nach der Delegiertenversammlung gibt es noch ein Treffen." Konkrete Zahlen soll es nach der Entscheidung über den neuen Plan geben.

12:07 Uhr +++ Ismaik will sich einen Berater zur Seite holen. Dieser soll der ägyptische Trainer Hassan Shehata sein, der einige afrikanische Meisterschaften geholt hat.

12:05 Uhr +++ Ist der Investor eigentlich zufrieden mit Trainer Alexander Schmidt, den er ja anfangs als Übergangslösung angesehen hatte? "Im Grunde ist es so wie vorher. Persönlich habe ich gegen keinen was. Wenn das Team erfolgreich ist, unterstützen wir ihn. Wir werden ihn halten und fördern."

12:03 Uhr +++ "Wir müssen an das Wohl des Klubs denken. Tut eine Person etwas zum Weiterkommen des Klubs? Oder redet sie nur darüber. Wir haben die Aufgabe Leute auszuwählen die den Verein voran bringen. Wenn jemand keinen Erfolg erzielt, müssen wir die Tür aufmachen. Egal ob Trainer, Sportdirektor oder Finanzmann!"

11:59 Uhr +++ Ismaik scheint sich verplappert zu haben: "Es braucht einen neuen Sportdirektor, es sind aber noch keine Entscheidungen gefallen." Heps Miene: Böse? Grantig? Sauer?

11:58 Uhr +++ Über was genau wurde gesprochen? "Wir haben besprochen, wie wir die Schwierigkeiten überwinden. Keine persönlichen Dinge sollen eine Rolle spielen. Nur 1860 soll im Vordergrund stehen." Auch über den Sportdirektor-Posten wurde gesprochen. Dieser Posten müssen von einem Mann aus Deutschland oder Europa besetzt werden.

11:55 Uhr +++ "In zwei Wochen werden wir den neuen Geschäftsplan bekannt geben", so der Investor. "Wir haben über unsere Beziehungen gesprochen und ich freue mich neue Gesichter gesehen zu haben. Wir werden ein neues Stadium beginnen. Wir wollen stark zusammen arbeiten, um 1860 weiterzuentwickeln."

11:50 Uhr +++ Hep Monatzeder: "Bitte haben Sie Verständnis, dass vieles intern bleibt. Hätte es diesen Investor nicht gegeben, würde es den TSV 1860 nicht geben, so wie er jetzt dasteht. Grundlage unseres Gespräches war der Dreijahresvertrag. Darauf wollen wir aufbauen."

11:45 Uhr +++ Jetzt geht's los, die beiden Hauptdarsteller sind da. Hasan Ismaik entschuldigt sich für die Verspätung. Abu Dhabi wäre einfach eine andere Zeit. Gestern gab es ein angenehmes Abendessen das Gespräch ging bis etwa 23 Uhr.

11:37 Uhr +++ Geschäftsführer Robert Schäfer hat mittlerweile den Raum betreten. Auf die Nachfrage, warum sich die Pressekonferenz so verzögere und ob das an dem "anderen Kulturkreis" läge, zuckt er nur mit den Schultern: "Keine Ahnung."

11:26 Uhr +++ Der einzig prominente Gast in der Geschäftsstelle ist bisher Sky-Reporter und Ex-Löwen-Verteidiger Torben Hoffmann, der vor einigen Minuten ein Bild der wartenden Presse-Vertreter bei Twitter gepostet hat.

11:16 Uhr +++ Noch ein kleiner Blick auf das Spiel gegen Cottbus am Sonntag: Während er von der aktuellen Erfolgsserie der Löwen schwärmt, will Energie-Trainer Rudi Bommer aller Vorraussicht nach auf einen Einsatz von 1860-Wunschspielers Daniel Adlung verzichten, weil dieser seinen Abschied aus der Lausitz angekündigt hat.

11:07 Uhr +++ Gerade haben wir während des Wartens noch einen lustigen Twitter-Post von einem User entdeckt, der über die Ergebnisse der Verhandlungen spekulliert: "Messi, Beckham, Rooney und Alaba wechseln für'n Butterbrot an die Grünwalder Straße."

11:01 Uhr +++ Noch tut sich im dritten Stock der Geschäftsstelle wenig, die Protagonisten sind noch nicht da - aber warten ist man bei 1860-Veranstaltungen dieser Art ja gewohnt...

Ismaik und Monatzeder: Das Löwen-Treffen in Bildern

Ismaik und Monatzeder: Das Löwen-Treffen in Bildern

10:50 Uhr +++ Vier Kamerateams sind bereits vor Ort und die Tisch-Aufsteller bestätigen es: Neben Hep Monatzeder wird Hasan Ismaik an der Konferenz teilnehmen. Es stehen übrigens gleich zwei Pressekonferenzen heute an: Nachdem Präsident und Investor gesprochen haben, ist für 12.30 Uhr die obligatorische Spieltags-Runde zur anstehenden Partie gegen Energie Cottbus angesetzt. 

10:38 Uhr +++ "Der erste Anlass ist es, die Kommunikation zu verbessern", erklärte Monatzeder seine Ziele der Gespräche. "Ein paar Eisbrocken“ gelte es noch „zum Schmelzen zu bringen. Wir wollen uns Herrn Ismaik als neues Präsidium präsentieren und dann mit ihm die sportlichen Fragen diskutieren. Was stellt er sich vor, und was stellen wir uns vor?"

Zum Cottbus-Spiel wird der am Donnerstag angereiste Ismaik jedoch nicht bleiben, der Investor wird München wohl noch heute wieder verlassen.

Florian Weiß/tz/dpa

 

Rubriklistenbild: © sampics / Stefan Matzke

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Legende Wettberg: Ich bin vorsichtig optimistisch...
Löwen-Legende Wettberg: Ich bin vorsichtig optimistisch...
Sechzig: Die nächste Fan-Gruppe löst sich auf!
Sechzig: Die nächste Fan-Gruppe löst sich auf!
"Top-Fitness und sehr gute Athletik": Eichin rühmt Olic
"Top-Fitness und sehr gute Athletik": Eichin rühmt Olic
Sechzig-Präsident im tz-Interview: "Ziele bleiben unverändert"
Sechzig-Präsident im tz-Interview: "Ziele bleiben unverändert"

Kommentare