Neuer 1860-Star begeistert die Fans

Löwen schon jetzt Olic-narrisch - "Hier kann was entstehen"

München - Beim TSV 1860 sind alle einfach nur narrisch auf Ivica Olic. Der zeigt sich bei seiner Vorstellung locker und voller Vorfreude auf die Saison.

Das ist mal eine Duftmarke: Nachdem der TSV 1860 am Mittwochnachmittag auf seiner Facebook-Seite die Verpflichtung von Ivica Olic vermeldet hatte, war die Reaktion überwältigend. Rund 13.000 Likes schmückten die Nachricht in Windeseile, dazu kamen fast 800 Kommentare, die den Transfer mit Begeisterung aufnahmen. Alle sind einfach nur narrisch auf Olic. Und auch die Zahl der Trainingskiebitze übertraf das herkömmliche Interesse um Längen. Sonst sitzen höchstens ein paar Kartenspieler am Löwenstüberl herum, am Donnerstag aber waren etwa 300 Besucher an der Grünwalder Straße. Olic macht’s möglich.

Und die Zuschauer bekamen im Trainingsspiel gleich was geboten. Was auch Trainer Kosta Runjaic hinterher hervorhob: „Ivica hat ein Tor gemacht, eins vorbereitet, und seine Mannschaft hat 2:1 gewonnen. Seine Qualität hat er schon mal angedeutet.“

Und das mit fast 37 Jahren. Natürlich war das hohe Fußballalter von Olic am Donnerstag auch ein Thema. Der Kroate meinte dazu: „Ich bin so fit, weil ich nur an Arbeit glaube.“ Daran hat er sich auch in den vergangenen Wochen während seines Urlaubs in Kroatien gehalten. Olic: „Erst habe ich den B-Schein gemacht und anschließend mit meinem Privattrainer gearbeitet. Außerdem habe ich bei Dinamo Zagreb mit einigen Spielern trainiert.“

Immer ein Lächeln auf dem Gesicht: Ivica Olic hat schon viel Spaß beim TSV 1860.

Trainingsrückstand war ihm am Donnerstag nicht anzumerken. Und die Geschichte mit dem Alter, dafür hat Olic ohnehin eine besondere Erklärung: „Ich bin ja schon lange Profi, aber am besten war ich, als ich schon 30 war.“ Ein Spätstarter sozusagen. Mit 30 war er bei den Bayern, jetzt der Wechsel zu den Blauen. Für Olic eine ganz normale Sache: „Seit Mittwoch gibt es nur einen Verein für mich – den TSV 1860.“ Den hatte er auch immer im Hinterkopf, nachdem er im Mai beim Hamburger SV aufgehört hatte. Olic: „Ich hatte damals ein paar Anfragen aus der Zweiten Liga, aber die habe ich nicht ernst genommen. Meine Söhne haben mich gefragt, warum nicht? Ich habe geantwortet, vielleicht meldet sich ja Sechzig. Und was war? Am nächsten Tag rief mich Kosta Runjaic an. Vielleicht haben meine Söhne ihm ja vorher Bescheid gesagt…“

Löwen-Training am Donnerstag: Olic und Co. schwitzen für den Saisonstart

Mit dem Gedanken, nach München zurückzukehren, konnte sich Olic schnell anfreunden, ein paar Infos holte er sich vorher allerdings schon noch ein. „Was ich in den vergangenen Jahren von 1860 mitbekommen habe, war schließlich nicht so gut“, sagte der ehemalige kroatische Nationalspieler, „aber die Gespräche mit Kosta Runjaic und Thomas Eichin haben mich überzeugt, dass hier was im Entstehen ist. Der Name 1860 ist ja ohnehin immer noch groß, und wenn man sich die Zuschauerzahlen ansieht bei den letzten Löwenspielen im Abstiegskampf, dann zeigt das auch, was hier eigentlich möglich ist. Ich hoffe einfach, dass wir künftig alle wieder mehr Spaß haben werden.“

Runjaic ist sich sicher, dass das vor allem mit Olic der Fall sein wird: „Ivica ist ein Vollprofi, der den Fußball liebt. Er wird neuen Schwung in unsere Mannschaft bringen.“ Auch noch mit fast 37.

Vormerken, Löwen-Fans! Wir übertragen das Testspiel des TSV 1860 gegen den SC Freiburg am Samstag im Live-Stream.

Rubriklistenbild: © Christina Pahnke / sampics

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare