Löwen-Sportchef angriffslustig

Poschner: "Ich erwarte Revolutionäre!"

+
Gerhard Poschner will "echte Kerle" bei den Löwen.

München - Vor dem Trainingsauftakt des TSV 1860 München am Montag hat Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner den Zweitligisten zu mehr Optimismus ermutigt.

„Wer Platz fünf im Kopf hat, landet auf Platz zehn. Wer Platz eins im Kopf hat, erreicht mehr. Das muss in die Köpfe der Spieler“, sagte der Manager am Dienstag in einem Interview auf der TSV-Homepage. „Die Mittelmäßigkeit muss raus aus den Köpfen. Ich erwarte auf dem Rasen Hasardeure, Kämpfer, Revolutionäre, echte Kerle. Wir sind Löwen. Wir wollen keinen Angsthasen-Fußball, sondern Raubkatzen-Fußball.“

Mit dem neuen Trainer Ricardo Moniz, der am Dienstag seinen 50. Geburtstag feierte, will Poschner die Sechziger nach chaotischen zehn Jahren wieder zurück zum Erfolg führen. „Keiner hat Lust auf die Zweite Liga, wir wollen den maximalen Erfolg“, betonte der frühere Profi. „Und bitte, das muss ich jetzt auch mal sagen: Jeder sieht doch, dass der Verein auf einem guten Weg ist.“

Löwen-Stars privat

Löwen-Stars privat

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare