Großhadern an der Grünwalder Straße zu Gast

Amateur-Löwen starten mit Derby in Saison

+
Da jubelten sie noch ausgelassen: Später ist der TSV Großhadern dann doch aus der Bezirksliga abgestiegen.

TSV 1860 III - Gleich zum Auftakt ein Derby für Dritte der Löwen. Am Sonntag ist der Bezirksliga-Absteiger TSV Großhadern zu Gast.

Am Wochenende starten die „echten Amateure“ im Fußball-Kreis München in 320 Mannschaften von der Kreisliga bis in die C-Klasse in die Saison 2016/2017. Addiert man die Trainer, Betreuer, Funktionäre und das Umfeld der Vereine hinzu, so dürften damit rund 10.000 Fußballenthusiasten in der Region München wieder in den Bann gezogen werden.

Einige Vereine haben ihre Reserveteams mangels genügendem Personal zurückgezogen. Dazu gehört auch Sentilo-Blumenau, die freiwillig ihren Platz in der Kreisliga räumen. Neue Teams wie die Münchner Kickers müssen in der C-Klasse starten. Und auch das ist ein Kuriosum: Beim FT Gern ist die erste Mannschaft abgestiegen, die Zweite aufgestiegen. Somit geht es für beide Teams in der Kreisklasse weiter, allerdings in verschiedenen Gruppen.

Unter den vielen Teilnehmern befinden sich auch zahlreiche Traditionsvereine, die vor langer Zeit für Furore sorgten. So wollen beispielsweise der BSC Sendling, die TSG Pasing oder Helios-Daglfing an bessere Zeiten anknüpfen. Besonders spannend dürfte das Rennen in den Kreisligen werden, es gibt jede Menge Anwärter für den Aufstieg in die Bezirksliga.

In der Gruppe eins nimmt der FC Alte Haide-DSC, zuletzt zwei Mal in der Aufstiegsrunde gescheitert, einen neuen Anlauf. Aber die Konkurrenz aus Milbertshofen, Allach oder Untermenzing hat ebenfalls Ambitionen. Der SV Waldperlach mit dem engagierten Trainer Franco Simon ist zuletzt ebenfalls in der Aufstiegsrunde gescheitert. Jetzt zählt man natürlich zu den Favoriten in der Gruppe drei.

Gleich drei der vier Bezirksliga-Absteiger sind in die Kreisliga Gruppe zwei eingeteilt worden. „Dies geschah aus regionalen Gründen“, betont Spielleiter Erich Müller. In dieser Staffel trifft sich jedenfalls eine geballte Prominenz. „Unsere Liga ist enorm stark, und es gibt viele Favoriten“, betont Robert Frank, der Manager des FC Neuhadern.

So wollen die beiden Bezirksliga-Absteiger SpVgg 1906 Haidhausen und der TSV Großhadern sofort wieder nach oben. Dies dürfte für den Ex-Bezirksligisten ESV München nach einem personellen Aderlass nicht ganz einfach werden. Mit dem Neuling FC Wacker taucht in dieser Spielklasse einer der großen Traditionsvereine auf. Jahrzehnte lang waren die „Blau-sterne“ aus Untersendling die dritte Münchner Fußball-Kraft hinter dem FC Bayern und dem TSV 1860. Der Niedergang scheint gestoppt, das verstärkte Team von Trainer Januz Burim sollte als Aufsteiger gleich eine gute Rolle spielen. Ein bunter Farbtupfer in der Gruppe zwei ist noch die dritte Mannschaft des TSV 1860. Aus dem großen Anhang der Löwen gibt es bestimmt auch Unterstützer für die reinen Amateure, die am Samstag (18.30) mit dem Derby gegen den TSV Großhadern in die neue Saison starten.

Text: Klaus Kirschner

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Ismaik macht‘s möglich: Lorant darf wieder ins Stadion
Ismaik macht‘s möglich: Lorant darf wieder ins Stadion

Kommentare