Vor dem Wiedersehen mit dem FSV

Löwen-Trainer Möhlmann: Meine Taktik ist elementar

+
Löwen-Coach Benno Möhlmann trainierte von Dezember 2011 bis Mai 2015 den FSV Frankfurt

München - Benno Möhlmann trifft mit dem TSV 1860 am Freitag auf seinen Ex-Verein FSV Frankfurt. Er will die Aufwärts-Tendenz fortsetzen und erklärt seine Spielweise.

Am Freitag kommt es für Löwen-Trainer Benno Möhlmann erstmals zum Wiedersehen mit seinem alten Arbeitgeber FSV Frankfurt (bei uns im Live-Ticker). Die Hessen gastieren in der Arena. Möhlmann war in der vergangenen Saison nach dem vorletzten Spieltag entlassen worden. Für den 61-Jährigen wird es also ein nicht ganz gewöhnliches Zweitliga-Spiel, allerdings gibt er im Interview mit der Frankfurter Rundschau zu: "Die Spieler haben in einer großen Zahl gewechselt. Insofern ist das ja nicht mehr meine Mannschaft."

Jetzt ist er Löwen-Trainer - und hat Sechzig wieder in die Spur gebracht. Seit fünf Pflichtspielen sind die Löwen jetzt ungeschlagen. Für viele Beobachter war der Pokal-Sieg in Mainz die Wende. Nicht aber für Möhlmann: "Es war hilfreich, aber nicht der Knackpunkt. Danach sind wir in der Liga gegen Duisburg noch nicht so souverän aufgetreten wie in den letzten zwei, drei Spielen. Aber das Spiel in Mainz war insofern wichtig für die Jungs, weil sie sehen konnten, was gelingen kann, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen. Dann kann sie auch gegen einen Bundesligisten bestehen. Auch wenn eine gehörige Portion Glück mit im Spiel war."

Das Glück wurde aber auch erarbeitet. Auch das Auftreten der Sechziger ist nun spürbar anders. Die ungeschlagenen Partien zeigen dem Löwen-Trainer, "dass wir wieder effektiver geworden sind. Aber auch, dass wir uns spielerisch klar verbessert haben."

An das neue Umfeld im hektischen München hat sich Benno Möhlmann schnell gewöhnt, auch wenn man als Löwe im Schatten der übermächtigen Bayern steht. Man ist Underdog, vergleichbar wie der FSV in Frankfurt. Dennoch merke er, dass Sechzig über die Grenzen Deutschlands hinaus Ausstrahlung besitzt.

Seine absichernde Taktik sei "für Klubs im unteren Tabellenbereich elementar", so Möhlmann. "Das geht dem FSV auch nicht anders. Eine gute Defensive ist die Basis. Aber ich denke, wir haben in den letzten beiden Spielen auch offensiv Gutes geleistet."

Dem kann man wohl nicht widersprechen. Vor allem beim 4:4 am vergangenen Wochenende in Paderborn zeigten die Blauen, dass sie auch in der Offensive wieder beißen können. Möhlmann sagt, viele Fans haben ihm berichtet, "sich nicht mehr daran erinnern zu können, wann eine Löwen-Mannschaft ein Spiel letztmals mit gutem Fußball noch umgebogen hätte."

Mit einem Sieg über den FSV könnte Benno Möhlmann nicht nur wichtige Zähler für seine Löwen einfahren, sondern seinen alten Verein auch mit in den Tabellenkeller ziehen. Ein Big-Point-Spiel für beide Teams also ...

fw

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Ismaik: Neuer Trainer steht fest - das passiert mit Bierofka
Ismaik: Neuer Trainer steht fest - das passiert mit Bierofka
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans

Kommentare