Training geleitet

Ex-Löwe macht Jugend-Spieler glücklich

+
Florian Jungwirth (Mitte) leitete gemeinsam mit Marco Bläser (li.) und Dominik Krüger ein Training der B-Junioren

Ein absolutes Highlight erlebten die D- und B-Junioren des TSV Eintracht Karlsfeld am 31. Mai. Zu Besuch war Ex-Löwen-Spieler Florian Jungwirth vom SV Darmstadt 98.

Davon träumt jeder junge Kicker: Einmal von Angesicht zu Angesicht einem Bundesliga-Profi gegenüber stehen. Dieser Traum ging für die B-Junioren von Eintracht Karlsfeld Ende Mai in Erfüllung. Florian Jungwirth, Defensiv-Stratege bei Darmstadt 98 und Ex-Löwe, schaute bei seinem Heimatverein vorbei und leitete gemeinsam mit seinen Kumpels Marco Bläser und Dominik Krüger ein Training.

Die beiden Trainer Christoph Hübner und Florian Beutlhauser hatten mit ihrem alten Bekannten Jungwirth zwei Tage vorher Kontakt aufgenommen. Obwohl der 27-Jährige mitten in den Vorbereitungen zur Hochzeit mit seiner Kathleen steckte, nahm er sich beim Heimatbesuch Zeit für die jungen Fußballer.

„Natürlich ist es schön, seine Erfahrungen weiter zu geben“, sagt Jungwirth im Gespräch mit Fussball-Vorort.de über seine Motivation. „Gerade wenn man selbst realisiert, gegen welche unglaublichen Spieler man schon gespielt hat und in welchen tollen Stadien.“

Karlsfeld hat für Jungwirth ohnehin eine ganz besondere Bedeutung. „Es ist nicht der Verein an sich, es sind die Leute, die meine Verbindung zu Karlsfeld sind“, erklärt der Darmstadt-Profi. „Ich kenne viele schon von klein auf und wenn ich zu Hause bin und die Jungs wieder sehe, ist es einfach wie früher. Man quatscht gerne über die alten Zeiten. Alle sind wie früher und haben sich nicht verändert.“ Im Nachhinein werden die jungen Burschen der Eintracht-Jugend froh sein, dass die Verbindung Jungwirths zu seinen alten Spezln noch so gut intakt ist.

Bevor es dann auf dem Platz zur Sache ging, wurden drei Gruppen gebildet. Eintracht-Torwart Krüger trainierte mit den Keepern, Bläser leitete die Offensivkräfte an und Jungwirth kümmerte sich um die Defensivspieler. Zwei Stunden klebten die Kicker an den Lippen ihrer Gäste. Und auch Jungwirth hat der Rollenwechsel vom Spieler zum Trainer Spaß gemacht. „Es ist natürlich ein Traumjob, aber das Geschäft hat auch Schattenseiten“, antwortet er auf die Fragen, ob er nach seiner Spielerkarriere eine Laufbahn als Trainer anstrebt. „Vorstellbar ist alles. Kommt Zeit, kommt Rat.“

Am Besuch des Bundesliga-Stars durften auch die D-Junioren teilhaben. Die kurz zuvor beim Bavaria Cup erfolgreichen Buben mischten ausnahmsweise beim Training mit. Viele nutzten die Chance und sicherten sich ein Autogramm des Darmstadt-Profis. Auf Schuhen, T-Shirts, Autogrammkarten... wo Platz war, verewigte sich Jungwirth und sorgte für jede Menge glückliche Gesichter.

Selbstverständlich waren die Jugendlichen neugierig. Schließlich hat man nicht jede Woche die Möglichkeit, einen Spieler aus Deutschlands Eliteklasse auszuquetschen. Jungwirth präsentierte sich als Star zum Anfassen und beantwortete geduldig alle Fragen.

Inzwischen schuftet der Mittelfeldspieler wieder mit Darmstadt für die kommende Bundesliga-Saison. Er hat Bereitschaft signalisiert, die gelungene Aktion irgendwann zu wiederholen. Die Verbindungen zu seinem Heimatverein sind immer noch eng, denn „Karlsfeld ist Teil meines Lebens, weil ich weiß, dass ich immer willkommen bin.“

Die jungen Kicker würde es freuen, wenn er im kommenden Sommer wieder vorbeischaut. Dann hoffentlich immer noch als Profi der 1. Bundesliga ...

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Ismaik macht‘s möglich: Lorant darf wieder ins Stadion
Ismaik macht‘s möglich: Lorant darf wieder ins Stadion

Kommentare