tz-Kolumne

Heinrich heute: Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist blau

München - tz-Kolumnist Jörg Heinrich betrachtet in der Rubrik "Heinrich heute" die Sportwelt. Diesmal schreibt er den Vorteil eines Chef-Trainers.

Bei den Löwen geht das lustige Trainerraten weiter. Das Motto lautet: „Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist blau!“ Die Blauen aus Schalke sind dagegen schon einen Schritt weiter. Sie haben per Twitter gemeldet: „Markus Weinzierl wird Chef-Trainer.“ Beim Lesen haben wir uns gedacht: So einen Chef-Trainer, der den Chef trainiert, würden sich bestimmt viele Arbeitnehmer wünschen. Es ist ja so: Viele Chefs sind nicht besonders schlau, nicht besonders kompetent, nicht besonders nett. Aber, tataaaaa, da hilft ein Chef-Trainer! Der Chef-Trainer trainiert täglich mit Ihrem Chef, bis die ärgsten Defizite abgebaut sind. Die Chefin von der Frau Heinrich könnte zum Beispiel so einen Chef-Trainer dringend brauchen. Dann gilt endlich nicht mehr das alte Lied: „Der Chef ist nicht da, das haben wir gern. Denn wir kennen ihn nah, und lieben ihn fern.“

Rubriklistenbild: © MIS

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Das neue 1860: Plötzlich fremd im eigenen Verein
Das neue 1860: Plötzlich fremd im eigenen Verein
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Pereira im Januar zu 1860 - nur Unterschrift fehlt noch
Pereira im Januar zu 1860 - nur Unterschrift fehlt noch
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?

Kommentare