tz-Serie zum 50. Jahrestag der Löwen-Meisterschaft

HSV-Idol Seeler erinnert sich: "Riesenspieler waren das!"

+
Uwe Seeler am Tag der Meisterschaft mit Peter Grosser.

München - Uwe Seeler war der größte Star der jungen Bundesliga, als die Löwen 1966 die Meisterschaft holten. Beim letzten Saisonspiel im Grünwalder Stadion schoss er das 1:1 für den Hamburger SV.

Uwe Seeler ­gegen Peter ­Radenkovic.

Danach konnte er zusehen, wie die Sechziger, angeführt von Kapitän und Schalen-Empfänger Peter Grosser, den Autokorso zum Marienplatz starteten. Es war also gut gegangen. Nicht so wie Manni Wagner vor dem Anpfiff befürchtet hatte. Da war der Löwen-Verteidiger auf Seeler zugegangen und hatte gesagt: „Uwe, ich bitte dich, macht’s heute bloß keinen Scheiß. Vermasselt uns nicht die Meisterschaft.“ Die HSV-Ikone beruhigte ihn: „Lass mal sein, Manni, das packt ihr schon.“ Recht hat er gehabt.

„Das war schon eine starke Mannschaft, die die Sechziger damals hatten“, erinnert sich Seeler in der tz an die Zeit vor einem halben Jahrhundert. „Radenkovic, Grosser, Heiß, Brunnenmeier, Küppers – Riesenspieler waren das! Damals war 1860 noch der große Verein in München.“ Der gut zwei Jahre vor dem Titelgewinn den HSV mal mit 9:2 aus dem Sechzger-Stadion geschossen hat.

"Ich wünsche dem Oliver, dass er was Stabiles auf die Beine stellt"

Die Verhältnisse haben sich gedreht. Dennoch ist Seeler beeindruckt, wie viele Fans die Löwen nach wie vor mobilisieren können. „Über 50.000 in der Zweiten Liga wie jetzt gegen Paderborn, das ist schon eine Hausnummer. Sechzig gehört zu den großen Traditionsvereinen – wie der HSV. Ich habe letztes Jahr mitgezittert, dass sie nicht absteigen, und dieses Jahr wieder. Jetzt hoffe ich, dass sie die Kurve bekommen.“

Mit Oliver Kreuzer gibt es ein Bindeglied zum HSV. Seeler hält viel vom Ex-Sportdirektor der Hamburger: „Ich wünsche dem Oliver, dass er was Stabiles auf die Beine stellt. Aber es ist schwer. Im heutigen Fußballgeschäft bestimmt das Geld fast alles. Gerade als Zweitligist musst du schon große Überzeugungsarbeit leisten, um gute Spieler zu bekommen. Die meisten Klubs sind in ihren finanziellen Möglichkeiten begrenzt, das sollten die Fans nicht unterschätzen. Ich bin mir sicher, dass Oli mit den zur Verfügung stehenden Mitteln das Beste für 1860 herausholen wird.“

Seelers Wunsch: Spiele des HSV gegen die Löwen. „In der richtigen Liga“, sagt er lachend und wird schnell wieder ernst: „Die alten Erfolge zählen heute nichts mehr. Du musst aufpassen, dass du nicht abrutschst. Das ist schwer genug.“

Lesen Sie hier, was Urgestein Franz Hell zur Meisterfeier zur Meisterfeier sagt. 

lk, cm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Sechzig bejubelt den Sieg: „Eine unglaubliche Befreiung“
Sechzig bejubelt den Sieg: „Eine unglaubliche Befreiung“
TSV 1860: Wer ist eigentlich Anthony Power?
TSV 1860: Wer ist eigentlich Anthony Power?
Medien-Boykott: Wir bleiben an der Seite der Löwen-Fans
Medien-Boykott: Wir bleiben an der Seite der Löwen-Fans

Kommentare