Ex-Trainer erklärt die schwierige Lage

Maurer über 1860: "Man orientiert sich insgeheim am FC Bayern"

+
Reiner Maurer war zweimal Löwen-Cheftrainer.

München - Reiner Maurer war gleich zweimal Cheftrainer des TSV 1860, arbeitet mittlerweile in Thailand. Aber auch von dort verfolgt er die Löwen weiter. Er erklärt die schwierige Arbeit bei Sechzig.

14 verschiedene Cheftrainer haben beim TSV 1860 seit dem Abstieg in die 2. Liga anno 2004 bei Pflichtspielen auf der Bank gesessen. Zwei von ihnen durften sich gleich zweimal versuchen: Markus von Ahlen und Reiner Maurer. Letzterer trainierte Sechzig zwischen Dezember 2004 und Januar 2006 sowie zwischen Juni 2010 und November 2012. Seit November 2015 trainiert er Ang Thong FC aus Thailand. Doch auch von dort aus verfolgt er noch die Löwen.

"Zuletzt war ich sehr beschäftigt, weil ich mir erst einmal hier einen Überblick machen musste", erklärt er im Interview mit spox.com. "Selbstverständlich verfolge ich die Ergebnisse. Ich bin nach wie vor im Kontakt mit einigen Personen des Umfeldes."

Der 56-Jährige erklärt, wo es bei 1860 seiner Meinung nach hapert: "Der Verein steckt seit längerem in einer schwierigen finanziellen Situation. Als ich dort Trainer war, war der Klub praktisch pleite. Es gibt viel zu wenig Kontinuität, sowohl in der Mannschaft als auch auf der Führungsebene. Man orientiert sich insgeheim am FC Bayern - und das gelingt auch Vereinen wie Schalke oder Dortmund nicht. Wie soll das dann erst Sechzig gelingen? Der Verein ist prinzipiell in einer schwierigen Lage mit der Stadion-Situation und dem Eigentümer."

Dazu kommt das phasenweise angespannte und unübersichtliche Verhältnis zu Investor Hasan Ismaik. Maurer hatte mit ihm keine Probleme. "Ich hatte als Trainer einen angenehmen Kontakt mit ihm", so der Ex-Löwe, der aber auch anmerkt: "Er ist leider selten da und kein Fußballfachmann - aber er hat den Verein letztlich am Leben erhalten. Er hat viel Geld reingesteckt, zahlt jedes Jahr nach und hat sicher andere Vorstellungen vom Ertrag."

Bilder: Die Trainer des TSV 1860 seit 1992

Ob Maurer ein drittes Mal beim TSV 1860 als Cheftrainer arbeiten würde, wenn er eine Anfrage bekommen würde, lässt er offen. Allerdings bemängelt er, dass das Arbeiten an der Grünwalder Straße keine leichte Aufgabe ist: "Allgemein ist es in der enormen Medienlandschaft und der übertriebenen Erwartungshaltung, die stets höher ist als das Leistungsvermögen der Mannschaft, sehr schwierig bei den Löwen als Trainer zu arbeiten."

auch interessant

Meistgelesen

Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?

Kommentare