Last-Minute-Remis für Bieros Burschen

Seferings rettet Punkt für 1860 II in der Nachspielzeit

+
Simon Seferings traf spät zum 1:1.

TSV 1860 München II - Puh, das war knapp für die kleinen Löwen. In der Nachspielzeit traf Simon Seferings zum Ausgleich und sicherte gegen Memmingen einen Punkt.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: Löwen-Keeper Maxi Engl leistete sich nach wenigen Sekunden einen kapitalen Schnitzer. Er trödelte bei einem Abschlag, Memmingens Muriz Salemovic spritzte dazwischen und die Kugel landete im Netz der Gastgeber.

Die Mannschaft von Daniel Bierofka brauchte einige Minuten, ehe sie in die Spur fand. Die erste Chance vergab Alexander Fuchs. Sein Flachschuss entschärfte FCM-Keeper Martin Gruber (9.). Sieben Minuten später versuchte Christoph Daferner sein Glück, doch der Torjäger wurde in letzter Sekunde geblockt. In der 18. Minute waren die Junglöwen erneut im Pech. Simon Seferings köpfte die Kugel nach einer Ecke aus kurzer Distanz über die Latte.

Der TSV 1860 II hatte weiterhin den Vorwärtsgang eingelegt und machte Druck. Nono Koussou fand in der 20. Minute seinen Meister in Gruber, Moritz Heinrichs Schuss (27.) blieb in der Abwehr der Allgäuer hängen. Für etwas Entlastung auf Seiten der Gäste sorgte Torschütze Salemovic. In der 36. Minute tanzte er die halbe Löwen-Defensive aus, ehe er in höchster Not doch noch gestoppt werden konnte.

Wie schon im ersten Durchgang erwischte Memmingen auch nach der Pause den besseren Start. Jamey Hayse zog aus 14 Metern ab und verpasste das 2:0 nur hauchdünn (47.). In der 54. Minute vergab der FCM die nächste Chance als Schimmers Kopfball knapp über die Latte strich. Sein Teamkollege Denis Hoffmann hatte 120 Sekunden später ebenfalls kein Glück, denn sein Kopfball ging ebenfalls über den Querbalken.

In der 65. Minute sendeten dann die Löwen wieder ein Lebenszeichen. Simon Seferings nahm sich aus 35 Metern Entfernung ein Herz und verfehlte das Tor von Gruber. Der Distanzhammer war offenbar ein kleiner Weckruf für die Bierofka-Elf. Felix Bachschmid scheiterte mit einem Schuss an Gruber (67.). Drei Minuten später war es wieder der Memminger Schlussmann, der den Ausgleich durch Julian Justvan per Kopf verhinderte.

In den letzten Minuten marschierten die Löwen mit Wut im Bauch nach vorne. Kilian Jakob zog aus mehr als 30 Metern ab und zwang Gruber zu einer weiteren Glanzparade. Felix Bachschmid verfehlte kurz darauf per Kopf nach einer Flanke den Kasten. In der 94. Minute dann die Erlösung: Im Anschluss an eine Ecke von Kilian Jakob wuchtete Seferings das Leder doch noch zum 1:1-Endstand ins Netz.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare