Löwen immer noch ohne Sieg

Steinberger vor Augsburg-Match: "Die Rivalität ist da"

+
Josef Steinberger würde sich über drei Punkte freuen.

TSV 1860 München - Jeder, der sie hat, will sie abgeben: Die Rote Laterne. Das gilt auch für die A-Junioren des TSV 1860 München, die erst einen Punkt auf dem Konto haben. Das soll sich gegen den FC Augsburg ändern.

Wenn man überhaupt von einer Formkurve reden kann, dann geht sie bei den Löwen leicht bergauf. Nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn haben die Jungs von Josef Steinberger in Nürnberg (1:1) den ersten Zähler der laufenden Spielzeit geholt.

Die nächste Gelegenheit das mickrige Punktekonto aufzupeppen, haben die Blauen am Samstag im Rosenaustadion. Gegner FC Augsburg ist bisher noch ungeschlagen und steht auf einem starken zweiten Rang. "Die Rivalität ist einfach da", so Trainer Steinberger auf der Website der Blauen. Die U19 trifft dort auf einen formstarken Aufsteiger, der von den ehemaligen Sechzigern Alex Frankenberger und Ludwig Schneider trainiert wird.

"Das wichtigste ist, dass wir die Dinge umsetzen, die wir uns während der Länderspielpause erarbeitet haben. Dann ist es nicht unmöglich, beim FCA zu punkten", sagt Steinberger. Zum Lazarett nach dem Nürnberg-Spiel ist auch Valentin Sponer hinzugestoßen, der wegen eines Innenbandrisses im Knie ausfällt. 

Text: Andreas Knobloch

 

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
So endete Eintracht Braunschweig gegen TSV 1860 München
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare