Ex-Löwe fühlt sich pudelwohl

Leo Stolz empfiehlt Youngstern Wechsel in die USA

+
Vom Bachelor zum Profi: Leo Stolz startet nach seinem Studium in den USA als Profifußballer durch.

München - Kaka, David Villa - und Leo Stolz. Die amerikanische Profi-Liga MLS nutzt die Strahlkraft ausländischer Kicker, um ihre Popularität voranzutreiben.

Stolz, der aus dem Nachwuchs des TSV 1860 München stammt, setzt nach seinem Studium in Los Angeles nun alles auf die Karte Profifußball.

"Nur Fußball war ein bisschen langweilig", blickt Leo Stolz auf seine Zeit bei den Münchner Löwen zurück. Deshalb entschied der heute 24-jährige sich im Jahr 2011, ein Studium der Politikwissenschaften zu beginnen - an der renommierten University of California in Los Angeles (UCLA). Da in den Vereinigten Staaten kein Vereinswesen im herkömmlichen Sinne existiert, wird der Sportförderung an den Universitäten eine enorm hohe Bedeutung zugeschrieben. Die UCLA gilt in dieser Hinsicht als Vorreiter. Stolz konnte seinem sportlichen Hobby also auch während seiner Studienzeit nachgehen.

Mit 20 Toren und 22 Vorlagen in 63 Einsätzen für seine Universität, tat er dies so erfolgreich, dass er im Jahr 2014 schließlich zum besten College-Spieler der Saison gewählt wurde. Stolz´ herausragende Leistungen blieben auch deutschen Profi-Vereinen nicht verborgen. Unter anderem lud ihn der Zweitligist Eintracht Braunschweig zum Probetraining ein. "Doch mir war noch gar nicht klar, ob ich meine akademische Karriere nicht vielleicht doch fortsetzen möchte", ordnet Stolz die Avancen gegenüber dem WDR rückblickend ein.

Seit er im Januar von den New York Red Bulls beim alljährlichen Draft ausgewählt wurde, setzt der 24-jährige nun alles auf die Karte Profifußball. Im amerikanischen Sportwesen ist der Draft eine alljährliche Tradition. Nach einer vorab festgelegten Reihenfolge dürfen die Teams Spieler aus dem College für ihre Kader auswählen.

Stolz kickt in New York nun unter anderem mit dem ehemaligen Hannoveraner Sal Zizzo und dem früheren französischen Nationalspieler Péguy Luyindula zusammen in einer Mannschaft. Noch illustrer klingen jedoch die Namen der Gegner, auf die der Ex-Löwe im Spielbetrieb der MLS trifft. Mit Kaka läuft für den Orlando City SC ein ehemaliger Weltfußballer auf, beim Stadtrivalen New York City FC trägt der Welt- und Europameister David Villa das Spielführerband. Doch die MLS wird keineswegs nur von abgetakelten Altstars bevölkert, die für ein großzügiges Salär ihre Karriere ausklingen lassen. Der FC Toronto konnte kürzlich die Verpflichtung von Sebastian Giovinco vermelden. Giovinco ist 27 Jahre alt - und amtierender italienischer Nationalspieler.

Für Leo Stolz läuft es in der laufenden Spielzeit noch nicht wie gewünscht. Aufgrund von Verletzungsproblemen kam der Ex-Löwe zuletzt nur in der zweiten Mannschaft der New York Red Bulls zum Einsatz. Dennoch ist der 24-jährige von den sportlichen Erfahrungen, die er bisher in den USA sammeln durfte begeistert: "Ich kann allen jungen Kickern, die in Deutschland im Nachwuchs von großen Vereinen spielen, nur empfehlen, den Schritt in die USA zu wagen. Die Liga wird von Jahr zu Jahr stärker und ist mittlerweile mit der zweiten deutschen Liga vergleichbar, was Medien- und Zuschauerinteresse angeht."

Lukas Schierlinger

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-"Fans" schießen bei Derby Böller auf Bayern-Kurve
Löwen-"Fans" schießen bei Derby Böller auf Bayern-Kurve
Chelsea-Verteidiger zu den Löwen? Das sagt Eichin
Chelsea-Verteidiger zu den Löwen? Das sagt Eichin
Was wurde eigentlich aus Adel Taarabt?
Was wurde eigentlich aus Adel Taarabt?
Aigner verrät: Mein Sohn Felix ist schon ein Löwe
Aigner verrät: Mein Sohn Felix ist schon ein Löwe

Kommentare