Kommt er nochmal zum Einsatz?

Servus Gui! Heute nimmt der Ex-Kapitän Abschied

+
Guillermo Vallori wird am Sonntag in der Allianz Arena verabschiedet.

München -Ein gutes Jahr lang war Guillermo Vallori Kapitän beim TSV 1860 München. In der laufenden Saison kam der Spanier kaum noch zum Einsatz. Heute wird der Spanier verabschiedet.

Vier Jahre lang ist Guillermo Vallori nun Spieler beim TSV 1860 München, und es waren sehr bewegende Jahre für den spanischen Verteidiger. Als er 2012 von den Grashoppers Zürich an die Isar wechselte, standen die Löwen noch ein wenig besser da als im Moment. Doch das sportliche Abrutschen hat nichts mit seiner Person zu tun, im Gegenteil: Der bei seinen Gegnern für seine kompromisslose Spielweise gefürchtete Spieler avancierte schnell zum Leit-Löwen und trat 2013 die Nachfolge von Benny Lauth als Kapitän an. Am Sonntag endet seine Zeit bei den Sechzigern.

Vor dem letzten Heimspiel in der Allianz Arena wird ihm noch ein schöner Abschied bereitet werden, bevor er beim spanischen Drittligisten Atletico Baleares seine Karriere ausklingen lässt. Zuvor veröffentlichten die Löwen aber noch ein Interview mit Vallori. Darin sprach er über die bleibenden Erinnerungen: "Ich hatte viele schöne Momente: Das Tor gegen Ingolstadt oder das wichtige Tor gegen Nürnberg."

Das letzte Heimspiel in der Saison 2014/15 gegen den Club war für den TSV 1860 der Rettungsanker im Abstiegskampf und die Situation war durchaus vergleichbar mit der aktuellen, nur dass die Löwen am Sonntag eben nicht auf dem vorletzten Platz stehen und gegen Paderborn den Klassenerhalt quasi sicher machen können. Vallori erinnert sich an das Nürnberg-Spiel gerne, auch wenn damals seinem Verletzungspech ein neues Kapitel hinzugefügt wurde. Er riss sich sein Kreuzband, spielte aber dennoch bis zum Schluss durch. Auch deswegen genießt er bei den Fans der Löwen einen ausgezeichneten Ruf: "Wir wussten, es war unsere letzte Chance zum Klassenerhalt. Ich wollte dem Verein immer nur helfen."

Ob er auch in diesem Jahr gegen Paderborn wieder einen entscheidenden Moment bekommt? Eher unwahrscheinlich. Nach dem auskurierten Kreuzbandriss trainiert er zwar seit Januar wieder mit der Mannschaft, doch einen Einsatz in der laufenden Saison bekam er nicht. Doch das juckt ihn wohl nicht groß. Der 33-Jährige wird dann halt sein Bestes von der Bank geben. Er fordert seine Teamkameraden auf, es ihm gleichzutun: "Wir müssen rangehen wie bei den letzten zwei Spielen. Beißen und zeigen, dass wir es wollen. Von der ersten bis zur letzten Minute laufen und kämpfen."

Die Situation im letzten Heimspiel vor fast ausverkauftem Haus ist für ihn ein wichtiger Knackpunkt zum Sieg gegen Paderborn: "Wenn das Stadion voll ist, ist das sehr besonders. Wir wissen, dass die Fans in wichtigen Momenten an unserer Seite stehen."

Die Löwen werden ihrem ehemaligen Kapitän vor dem Spiel einen würdigen Abschied bereiten und wer weiß: Vielleicht bekommt Guillermo Vallori doch noch die Chance, sich endgültig in die Geschichtsbücher der Löwen einzutragen.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Vorrunde für Boenisch beendet
Vorrunde für Boenisch beendet
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Pereira ist Trainerkandidat bei 1860 - Interesse bestätigt
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?
Heinrich heute: Alles Englisch bei den Lions im Greenforest Stadium?

Kommentare