Runjaic wollte geheim üben

50 Löwen-Fans erkämpfen öffentliches Training

+
Kosta Runjaic im Training.

München - Aus einem öffentlich angesetzten Training wollte 1860-Trainer Kosta Runjaic spontan ein geheimes machen. Doch die Anhänger begehrten auf.

Geschichten von der Grünwalder Straße 114 gehen nicht aus. Trainer Kosta Runjaic wollte kurzerhand taktische Feinheiten nicht öffentlich einstudieren, sich nicht in die Karten schauen lassen, und machte aus der Einheit um zehn Uhr kurzerhand ein Geheimtraining. Doch das ging nach hinten los.

Laut AZ trabten dann erst um kurz nach elf Uhr die ersten Spieler aus der Kabine. Als dann zwei Ordner in Stellung gingen, dämmerte es manch einem: Heute wollen Spieler und Trainer unter sich bleiben. Kurz: Geheimtraining absolvieren. Das ging den gut 50 extra Angereisten aber gehörig gegen den Strich. Wütend beschwerte sich manch einer darüber.

1:0 für die Fans

Schließlich gewannen die Anhänger die Oberhand. Das Training fand wie ursprünglich geplant für alle öffentlich zugänglich statt. Vor dem Spiel am Montagabend beim 1.FC Nürnberg muss Runjaic die geheimen Übungen damit ein anderes Mal machen lassen.

Die eingefleischten Löwen-Fans will man sich an der Grünwalder Straße wohl nicht auch noch vergraulen.

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

mke

auch interessant

Meistgelesen

Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Ismaik: Neuer Trainer steht fest - das passiert mit Bierofka
Ismaik: Neuer Trainer steht fest - das passiert mit Bierofka
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Löwen-Chaos geht weiter: Zwei Verwaltungsräte treten zurück
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans
Ismaik: So entwickelte sich sein Verhältnis zu den Fans

Kommentare