Kapitän ist kaum zu ersetzen

Nach Aigner-Verletzung: Das sind Runjaics Alternativen

+
Letzte Anweisungen: Victor Andrade ist nach der Verletzung von Stefan Aigner eine Option für Trainer Kosta Runjaic.

München - Löwen-Coach Kosta Runjaic steht vor der Aufgabe, den verletzten Kapitän Stefan Aigner ersetzen zu müssen. Leicht wird das nicht, dank des breiten Kaders hat er aber Möglichkeiten.

Der Schock bei den Löwen sitzt noch tief, nachdem Kapitän Stefan Aigner am Sonntag das Training verletzt abbrechen musste. TSV-Coach Kosta Runjaic muss für das Montags-Derby gegen den 1. FC Nürnberg auf jeden Fall ohne den Mittelfeldspieler planen. Laut Meldungen der Bild fällt Aigner für mindestens sechs Wochen aus. Runjaic braucht also nicht nur für das Derby einen Alternativ-Plan. Eins zu eins ersetzen lassen wird sich Aigner, der an bislang allen drei Pflichtspieltoren der Sechzger beteiligt war, sicher nicht. Dank des 30-Mann-Kaders hat Runjaic aber verschiedene Möglichkeiten, auf den Ausfall zu reagieren.

Im bisherigen System bleiben

Die wahrscheinlichste Variante für das Derby gegen Nürnberg ist wohl, dass Victor Andrade statt Aigner auf der rechten Mittelfeld-Position spielen wird. Bis jetzt konnte sich der 20-Jährige Brasilianer nicht ganz durchsetzen und kommt lediglich auf zwei Einwechslungen. Allerdings ist Andrade nicht nur fit, sondern laut dem aktuellen Leistungscheck sogar der schnellste Löwen-Spieler. Diese Geschwindigkeit könnte das bisher eher laue Angriffsspiel der Löwen etwas überraschender aussehen lassen.
Eine andere Möglichkeit für die Aigner-Position ist Levent Aycicek. Der 22-Jährige Deutsch-Türke kam diese Saison nicht an Aigner und Claasen vorbei und wurde bisher nur einmal eingewechselt. Dennoch ist auch Aycicek ein Spieler, der mit Kreativität für Überraschungsmomente in der Offensive sorgen könnte.
In beiden Fällen müsste Runjaic am grundsätzlichen Spiel-System wenig ändern. Die meisten Spieler könnten ihre Positionen wie bisher beziehen. Die Frage ist allerdings, ob etwa Andrade oder Aycicek den Aigner-Ausfall auf rechts ausreichend kompensieren könnten.

Olic auf Rechts?

Runjaic könnte auch auf Routinier Ivica Olic auf rechts Außen setzen, der bisher als einziger Stürmer im System agiert hatte. Nachdem das Arbeitstier Olic bisher torlos blieb und als Stürmer etwas in der Luft hing, könnten Sascha Mölders oder Stefan Mugosa vorne auf Torjagd gehen. Die Erfahrung von Olic würde sicher helfen, den Aigner-Ausfall auf rechts zu kompensieren. Allerdings fehlt der 36-Jährige dann eben im Sturm-Zentrum. Fraglich, ob Runjaic auf seinen bisherigen Stürmer Nummer Eins verzichtet.

Umstellen auf die Doppelspitze

Eine andere Möglichkeit wäre es, das bisherige Spielsystem komplett zu ändern. Damit würde Runjaic das ganze Team in die Aufgabe miteinbeziehen, den Aigner-Ausfall auszugleichen. Wählt Runjaic diesen Weg, könnte beispielsweise Sascha Möders als zweite Spitze neben Ivica Olic auflaufen. Dass das funktionieren kann, bewies Mölders nach Berichten von dieblaue24 im Trainingsspiel vergangene Woche. Hier traf der 31-Jährige gleich doppelt und meldete sich nach den Diskussionen um seinen Trainer-Nebenjob beim SV Mering sportlich zurück.

rs

auch interessant

Meistgelesen

Das neue 1860: Plötzlich fremd im eigenen Verein
Das neue 1860: Plötzlich fremd im eigenen Verein
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Pereira im Januar zu 1860 - nur Unterschrift fehlt noch
Pereira im Januar zu 1860 - nur Unterschrift fehlt noch
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?
1860-Ticker: Eichin weg, Gerges weg - wer kommt jetzt?

Kommentare