Ex-Sechziger auf dem Sprung

Nächster Löwen-Hammer? Aigner vor Rückkehr

+
Stefan Aigner beim Frankfurter Fotoshooting. Bald könnte er das Sechzig-Trikot überstreifen.

München - Da bahnt sich offenbar der nächste Löwen-Hammer an. Der "verlorene Sohn" Stefan Aigner könnte an die Grünwalder Straße zurückkehren.

Er war Publikumsliebling, Leistungsträger und Ur-Löwe durch und durch: Stefan Aigner spielte schon zweimal für die Sechziger. Zunächst in der Jugend bis 2006, dann noch einmal von 2009 bis 2012, bevor er zu Eintracht Frankfurt wechselte.

Jetzt könnte es zu einer spektakulären Rückholaktion des 28-jährigen Flügelflitzers kommen. Wie die Bild berichtet, könnte der Transfer noch diese Woche vollzogen werden. Unserer Onlineredaktion wurde am Donnerstag aus sicherer Quelle bestätigt, dass es tatsächlich aussichtsreiche Bemühungen um Aigner gibt.

Cassalette bei Ismaik zu Besuch - wegen Aigner?

Schon unter Sportchef Oliver Kreuzer gab es in dieser Sommerpause Kontakt, allerdings haben die Löwen zunächst von einem Transfer abgesehen. Zu teuer. Inzwischen gab es allerdings einen Strategiewechsel. Der Verein ist bereit, sein Gehaltsgefüge nach oben anzuheben, das zeigt auch die Verpflichtung von Ivica Olic. Aigner würde bei den Sechzigern zu den Topverdienern aufsteigen, sollte der Deal tatsächlich klappen.

1860-Präsident Peter Cassalette stattet derzeit Löwen-Investor Hasan Ismaik einen Besuch in Abu Dhabi ab, um "über sämtliche Themen reden, die unseren Klub betreffen", wie er im tz-Interview verriet. Gut möglich, dass es dabei auch um den Transfer von Stefan Aigner geht.

lin

Vierzehn 1860-Zugänge fix! Die Neu-Löwen zum Durchklicken

14 Zugänge! Alle Neu-Löwen zum Durchklicken

auch interessant

Meistgelesen

Bierofka: „Ich hätte gerne weitergemacht“
Bierofka: „Ich hätte gerne weitergemacht“
Vorrunde für Boenisch beendet
Vorrunde für Boenisch beendet
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Eichin offiziell weg - Boykott gestoppt - Bierofka bleibt
Bierofka setzt auf den Leipziger Tempo-Stil
Bierofka setzt auf den Leipziger Tempo-Stil

Kommentare